Newsticker
Regierung Basel-Stadt
8 Millionen für Sanierung und Ausbau des Aeschengrabens
Der Aeschengraben zwischen Bahnhof SBB und Aeschenplatz in Basel soll saniert und ausgebaut werden. Die Basler Regierung beantragt dem Kantonsparlament dafür rund acht Millionen Franken.

Aktuelle Videos

Alle Videos

{{data.items[$index+0].name | characters:65}}

{{data.items[$index+1].name | characters:65}}

{{data.items[$index+2].name | characters:65}}

Es ist ruhig nach der Abstimmung vom Sonntag. Das Fusions-Nein der Baselbieter hat keine Ablehnungswellen, Wut oder grossen Trotz hervorgebracht. Die beiden Basel sind unaufgeregt wieder zur ...mehr
Noch vor einer Woche hielt sich Ankara mit Kritik an den Dschihadisten sehr zurück. Jetzt spricht der türkische Präsident Erdogan von einer «blutigen Terrororganisation». Analyse zur plötzlichen ...mehr
Frauen sollen den Fachkräftemangel beheben, Frauen haben Angst vor Spinnen etc. Wie sind und sollen Frauen eigentlich sein? ...mehr
Leser-Kommentare
Stephan Spielmann
Sie schreiben, Baselland drohe die Gefahr, bei gemeinsamen Projekten "über den Tisch gezog...
So geht es weiter in der Partnerschaft beider Basel
Matthias Meier - Moreno
Spannende Entwicklung in Sachen E-Voting, leider kommt im Artikel die Sicherheitsproblemat...
Auslandschweizer mögen E-Voting – nun dürfen auch Inländer ran
Kusel
Ganz ehrlich - Basel hat bisher auch nicht unbedingt brilliert. Mit einem Unentschieden dü...
Pro und Kontra: Schafft der FCB einen Exploit gegen Liverpool?
Mueller Franz
Die ehemalige ÖKK ist nicht mit der Nachfolge Sympany zu vergleichen. Vor der Fusion gab e...
Rückblick: Die ÖKK feiert ihr 100-jähriges Bestehen
Werner Kestenholz
Solange die Baselbieter Stimmberechigten nicht die Gewissheit haben, dass der Regierungsra...
So geht es weiter in der Partnerschaft beider Basel
Kommentar
Schweizer sollen elektronisch Ja oder Nein sagen
In Neuenburg und Genf können die Bürger bei Abstimmungen bereits über Internet Ja oder Nein sagen. Auch der Aargau will das E-Voting jetzt in fünf Gemeinden testen. Warum die Abstimmung per Knopfdruck trotz Hackergefahr eingeführt werden soll.
Top Jobs
Super League
Timothée Atouba will zurück in die Schweiz wechseln
Der 32-jährige Kameruner lancierte seine Karriere beim FC Basel, von wo er 2004 zu Tottenham und danach zum Hamburger SV wechselte. Nun spielt Atouba offenbar mit dem Gedanken, in die Schweiz zurück zu kehren.

Super League

Sp.SUNT+:T-PKT
Zurich FIlm Festival
Schauspieler M'Barek: «Habe nicht Verlangen, in Männerhort zu flüchten»
Der deutsche Starschauspieler spricht im Interview über seinen Ruhm und die Flucht vor Frauen. Und wieso er kein Vorbild für andere sein will.
Veranstaltungen
4051 Basel
«Chäs und Brot & Rock 'n' Roll»
01.10.14 20:00 Uhr
4125 Riehen
Konzert von Ute Lemper
02.10.14 19:00 Uhr
4051 Basel
«Magic Moments 3»
02.10.14 19:00 Uhr
4051 Basel
Konzert des Eduardo Machado Quinteto
03.10.14 20:30 Uhr
4051 Basel
Dejan Terzic: «Melanoia»
07.10.14 20:30 Uhr
4051 Basel
Konzert des Cecile Verny Quartetts
09.10.14 20:30 Uhr
4051 Basel
«Caveman – Du sammeln, ich jagen…»
10.10.14 20:00 Uhr
4051 Basel
«Theatersport»
10.10.14 20:00 Uhr
4051 Basel
«Red Du mir von Liebe!»
12.10.14 19:00 Uhr
4051 Basel
«Sanshi»
15.10.14 20:30 Uhr
4051 Basel
«Abba Jetzt!»
16.10.14 20:00 Uhr
4051 Basel
«Secrets»
17.10.14 20:00 Uhr
4057 Basel
«Dschungelbuch»
18.10.14 14:30 Uhr
4051 Basel
Theatersport: «Wir gegen uns»
21.10.14 20:00 Uhr
4051 Basel
Konzert von Wayne’s World
21.10.14 20:30 Uhr
4051 Basel
«Gömmer Starbucks?»
22.10.14 20:00 Uhr
4051 Basel
«D'Wahrheit»
23.10.14 20:00 Uhr
4051 Basel
Konzert des Dan Weiss Trios
23.10.14 20:30 Uhr
4021 Basel
«Baloise Session: Opening Night»
24.10.14 20:00 Uhr
4143 Dornach
«Der Sturz des Antichrist»
25.10.14 19:00 Uhr
4051 Basel
Bait Jaffe Klezmer Orchestra – Flying High
26.10.14 17:00 Uhr
4051 Basel
Konzert von La Salsónica
26.10.14 18:00 Uhr
Bootsflüchtlinge
Amnesty kritisiert EU-Staaten für fehlendes Flüchtlingsengagement
Amnesty International (AI) hat den europäischen Staaten vorgeworfen, sie unterzögen Flüchtlinge und Armutsmigranten einem grausamen «Überlebenstest». Von der Schweiz fordert Amnesty, dass auch sie sich an den europäischen Rettungsmissionen im Mittelmeer beteiligt.

Nordwestschweiz

TV
Anzeige