Für die orthodoxen Griechen beginnt das neue Jahr am 6. Januar. Mit der Grossen Wasserweihe wird dieses Fest mit einem sakramentalen Gottesdienst gefeiert. Morgen führt Konstantinos Kosmidis, Pfarrer der griechisch-orthodoxen Kirche der Nordwestschweiz, diesen Akt im Rhein durch. Zum ersten Mal in Basel.

Herr Kosmidis, was wird am Sonntag passieren?

Konstantinos Kosmidis: Die orthodoxen Griechen feiern jedes Jahr Epiphanias. Das ist der Tag zum Gedenken der Taufe von Jesus durch Johannes den Täufer der Erscheinung des Herrn. Der Priester trägt jeweils ein Gebet vor, taucht das Kreuz drei Mal ins Wasser ein und wünscht den Menschen ein gesegnetes Jahr. Ich werde das Gebet halten und die Kinder aus der griechischen Schule lassen drei weisse Tauben in den Himmel steigen, weil der Heilige Geist Jesus als weisse Taube erschienen ist.

Die Zeremonie ist zum ersten Mal im Zentrum von Basel. Warum ist es wichtig, diesen Akt hier zu vollführen?

In der Nordwestschweiz leben heute etwa 2000 Griechen. In den letzten Jahren sind viele gut ausgebildete jüngere Leute aus Griechenland in die Schweiz gekommen. Für sie möchte ich die Wasserweihe machen.

Sie feiern das griechisch-orthodoxe Neujahr eigentlich am 6. Januar – morgen Sonntag ist aber der 10.?

Hier ist der 6. Januar kein Feiertag, die Leute müssen arbeiten. Ich möchte aber, dass jedermann kommen kann.

Sie kommen ursprünglich aus der griechischen Gemeinde Igoumenitsa. Warum sind Sie nach Basel gekommen und arbeiten hier als Priester?

Ich habe in vielen Ländern als Priester gearbeitet, unter anderen in Österreich und Südafrika. Ich wollte wieder zurück nach Europa und die Bischöfe haben mir drei Möglichkeiten angeboten: Schweden, Österreich oder eben die Schweiz. In Basel gab es seit anderthalb Jahren keinen Priester mehr, also bin ich gerne hierher gekommen.

Wie viele Griechen erwarten Sie?

Etwa 100, weil das Wetter nicht gut sein soll. Nach der Zeremonie übergebe ich den Griechen Geschenke. Aber es sind natürlich alle herzlich eingeladen, die sich für unser Fest interessieren. Es wird sehr spannend.

Wasserweihe Zeit: 12.30 bis 13 Uhr. Ort: Unterer Rheinweg, auf der Höhe des Restaurants «Rhywyera» bei der Mittleren Brücke.

Die Grosse Wasserweihe

Der sakramentale Gottesdienst findet an einem der wichtigsten Feiertage im Kirchenjahr der orthodoxen Kirche statt. Mit dem Eintauchen des Kreuzes ins Wasser segnet der Pfarrer oder Priester nicht primär das Wasser, sondern die gesamte Schöpfung. Beim Wasser kann es sich um Wasser in einem Behältnis – einem Topf oder Becken – handeln, oder um das Wasser eines Flusses, Sees oder des Meeres. Ihren Ursprung hat die Wasserweihe in der ganz frühen Kirchenpraxis, wobei es damals keine festen Regeln gab, wo und wann sie durchgeführt werden musste.