Die Schweiz: Das Land der Zugbauer. Es ging immer um Innovation und Entwicklung im Schienenfahrzeugbau. Stadler Rail zeigt die Zukunft - die "SWS Schlieren" mit dem neuen Museum nicht weniger innovativ nun die Vergangenheit.

Es waren legendäre Namen wie SIG (Schweizerische Industrie Gesellschaft Neuhausen), BBC Baden die Maschinenfabrik Oerlikon MFO, die SWS oder die SLM in Winterthur die den Schienenfahrzeugbau seit dem frühen 19. Jahrhundert in der Schweiz dominierten. Überlebt im historischen Sinne hat bislang einzig die Schweizerische Wagons- und Aufzügefabrik AG Schlieren SWS. Sie kehrt 2017 als Museum auf das Areal zurück.

Aufträge von Japan bis nach Indien

Schon kurz nach der Jahundertwende um 1904 exportierten jene Unternehmen ihre ersten Schienenfahrzeuge noch in kleinen Serien oder als Komponenten in alle Welt. Schweizer Qualität war bereits damals gefragt: Insbesondere im Bereich der Antriebs- und Konstruktionstechnik.

Während man nach 1902 hierzulande noch die Gründung der Schweizerischen Bundesbahnen feierte, war die Nachfrage nach neuen Schienenfahrzeugen bereits gross: «Um 1900 aufstrebende Tram- und Privatbahnen sowie die neugegründeten SBB sorgten in der Schweiz vorerst für einen hohen Bestelleingang bei der SIG, MFO der BBC und der SWS», sagt Patrick Bigler vom historischen Erbe der Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik AG Schlieren.

Die beiden Weltkriege verunmöglichten jedoch damals die laufenden Exportgeschäfte und stellten auch die hiesige Produktion von Schienenfahrzeugen vor erhebliche Probleme aufgrund der Materialknappheit. Zudem mussten die Wagonsfabriken während den Kriegszeiten ihre Produktionen auf den Umbau von Wagons für den inländischen Nachschub konzentrieren. 

Die Schweiz bleibt mit Stadler auf Erfolgskurs

Die "glorreichen Namen" die einst Pionierarbeit im schweizer Schienenfahrzeugbau leisteten, sind mittlerweile allesammt verschwunden. Aus BBC wurde längst die heutige ABB: SLM, SWS die SIG und MFO sind schon länger Geschichte. Erfolgreicher den je, zeigt sich der im Jahre 1942 durch Ernst Stadler gegründete Zugbauer "Stadler".

Peter Spuhler der 1989 in das Unternehmen eintrat, steht bis heute an der Konzernspitze. Der Stadler Gelenktriebwagen "GTW" eine Erfolgsgeschichte. Das Unternehmen zählt zu einem der erfolgreichsten Schienenfahrzeugehersteller weltweit. Auch der Eintritt in neue Märkte ist zum Teil bereits vollzogen oder zumindest in vollem Gange: Mit dem Ausbau der Aktivitäten und der Gründung einer lokalen Fertigung in den USA sowie dem Neueintritt in England und Australien treibt Stadler die strategische Neupositionierung voran.

Paralelen zur einstigen SWS Schlieren

In den späten 1940er Jahren zeichnete sich bereits in Schlieren ab, was heute Tatsache ist: Die Schweiz hat das Know-how ganz vorne im internationalen Schienenfahrzeugbau mitzumischen. Auch die SWS hatte damals neben ihrem Hauptsitz in Schlieren zahlreiche ausländische Vertretungen. Ein Grossprojekt im Jahre 1952 ermöglichte "Schlieren" damals sogar den erfolgreichen Einstieg in den indischen Eisenbahnmarkt. Auch in die Türkei, nach Frankreich oder Spanien konnte die SWS bereits nach 1910 Schienenfahrzeuge liefern.

Ein Museum für die Geschichte

Während die von "Stadler Rail" in den letzten Jahren erfolgreich produzierten Fahrzeuge noch alles andere als historisch sind, kann Herr und Frau Schweizer künftig die Geschichte um den Wagons- und Schienenfahrzeugbau im SWS Museum in Schlieren erfahren. «Uns ist es wichtig gerade auch die wirtschaftlichen und geschichtlichen Aspekte des einstigen Schienenfahrzeugbaus in der Schweiz aufzuzeigen», sagt Bigler weiter. Über dreitausend Dokumente aus dem Archiv des Schlieremer Traditionsbetriebes befinden sich in der Sammlung. Weiter betont er: Es ist schade das von den anderen Maschinen- und Wagonfabriken in der Schweiz kaum ein betreutes historisches Erbe oder Archiv besteht.

Die Ausstellung so wie ein online abrufbares eMuseum der SWS runden vorerst das Vereinsziel von Historic Schlieren ab.

Die Fahrzeuge aus jener Epoche welche noch erhalten sind, kann man heute bereits dank dem Engagement der SBB Historic und zahlreichen Museumsbahnen während Extrafahrten hautnah erleben. Aber auch in Schlieren steht ein Projektplan an, welcher eine künftige museale Ausstellung einzelner Schienenfahrzeuge beinhalten soll.

Weitere Informationen zum SWS Museum finden Sie hier:

www.historicschlieren.com