Der bisherige Geschäftsführer des Klosters Dornach, Freddy Buess, wurde auf eigenen Wunsch per sofort freigestellt. Dies bestätigte der Stiftungsratspräsident des Klosters, Lorenz Altenbach, gegenüber dem «Wochenblatt für das Birseck und Dorneck». Auf die Gründe für die Freistellung möchte Altenbach nicht näher eingehen: «Da es sich um ein laufendes personalrechtliches Verfahren handelt, kann ich zu den Umständen keine Auskunft geben.

Ich möchte aber festhalten, dass wir Herrn Buess auf seinen eigenen Wunsch hin gekündigt haben.» Die interimistische Führung des Klosters übernimmt ein dreiköpfiges Team, bestehend aus dem stellvertretenden Geschäftsführer Paul Schmutz, Administrationsleiterin Petra Maier und Küchenchef Bastian Semmelroggen. Das Dreiergespann wird zudem von einer Basler Treuhandfirma begleitet.

Kloster ist während Monaten zu

Die personelle Umstellung trifft das Kloster zu einem ungünstigen Zeitpunkt: Vorausgesetzt, dass die hängigen Baueinsprachen abgewiesen werden, beginnen diesen Monat die umfassenden Umbau- und Sanierungsarbeiten. In der Hauptphase Ende März wird das Kloster für mehrere Monate schliessen. «Das war natürlich nicht so geplant. Aber ein guter Unternehmer zeichnet sich dadurch aus, dass er auch auf unvorhergesehene Ereignisse flexibel reagieren kann. Ich bin zuversichtlich, dass das interimistische Leitungsteam die intensive Zeit des Umbaus gut meistern wird», sagt Altenbach. Der Wechsel an der Klosterspitze eröffne zudem auch Chancen, meint der Stiftungsratspräsident: «Somit können wir im Herbst sowohl in personeller als auch in baulicher Hinsicht einen Neustart wagen.»

Altenbach lässt durchblicken, dass man zu gegebener Zeit auch an der Gastronomie einige Anpassungen vornehmen werde: «Genaueres kann ich noch nicht sagen. Aber wir wollen uns an einer moderneren und vermehrt regionalen Küche orientieren.»