Als Novum zeigen die einzelnen Ausführungen der Plakette unterschiedliche Fasnachtsthemen. Dadurch kann diesmal die gesamte Fasnacht abgebildet werden, wie Adrian Kunz, der Plaketten-Verantwortliche des Fasnacht-Comités, bei der Präsentation sagte.

Basis bildet auf allen Plaketten ein Bilderrahmen. Aus diesem springt jeweils ein Gemälde mit einer Fasnachtsszene: Die kupferne Plakette zeigt Tambouren und Pfeifer, die silberne eine Guggenmusik, die goldene ein Kinderzügli mit einem Junteross, das einen Wagen zieht, und auf dem kleinen "Bijou" ist ein Schnitzelbank-Trio abgebildet.

Hommage an die Kunst

Der Bilderrahmen auf der Plakette spielt auf den neuen Erweiterungsbau des Basler Kunstmuseums an, der 2016 eröffnet wurde. Sie soll zudem eine Hommage an die Kunst sein. Die Plakette stammt erneut von Guido Happle. Der Basler Grafiker und Illustrator hatte bereits im vergangenen Jahr die Fasnachtsplakette gestaltet.

Ausgewählt worden war die Plakette bereits im Sommer in einem anonymen Wettbewerb aus 67 Einsendungen. Diese stammten von acht Künstlerinnen und 46 Künstlern.

Ebenfalls am Mittwochvormittag fand die Plakettenvernissage statt, zu der das Comité rund 1000 Obleute von Fasnachtscliquen geladen hatte. Der traditionelle offizielle Basler Fasnachtsführer "Rädäbäng" mit dem Sujet der einzelnen Cliquen wird am 17. Februar präsentiert.

Preiserhöhung für Kupfer und Silber

Erhältlich ist die Plakette von 7. Januar an. Die kupferne Plakette kostet neu 9 statt 8 Franken, die silberne 18 statt 16 Franken. Das Comité begründete die Preiserhöhung mit den stetig steigenden externen Kosten. Vom Erlös des Plakettenverkaufs hängt ab, wie viel Gelder für die Fasnacht an die Cliquen fliessen.

Die Preise für die weiteren Ausführungen bleiben unverändert: Die goldene Plakette kostet 45, das "Bijou" 100 Franken. Bei der Goldplakette und beim "Bijou" ist ein Teil vergoldet. Der ganze Satz kostet 172 Franken. Zuletzt war 2012 der Preis für die silberne Plakette um einen Franken erhöht worden.

Die Basler Fasnacht 2017 beginnt am Montag, 6. März. Sie startet traditionsgemäss frühmorgens um 4 Uhr mit dem Morgestraich und dauert drei Tage. Der Cortége - der Umzug mit Tambouren, Pfeifern und Wagencliquen durch die Innenstadt - findet am Montag- und Mittwochnachmittag statt.

Die Basler Fasnacht ist derzeit Kandidatin der Schweiz für die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO. Über die Aufnahme entscheidet ein zwischenstaatliches Komitee im November 2017. Mit der Liste will die UNESCO lebendige Traditionen, darstellende Künste sowie gesellschaftliche Praktiken, Rituale und Feste schützen.