Während rundherum die Fasnacht tobt, vertreibt Aarau mit anderen Mitteln die kalte Jahreszeit: Die Ausstellung «Blumen für die Kunst» ist alljährlich Frühlingsbote. Ausgewählte Floristen kreieren ein florales Kunstwerk zu einem Kunstwerk. Und ausgerechnet dieser Ausstellung machte der Winter einen Strich durch die Rechnung.

Als «aussergewöhnliches Erlebnis» kündigte das Aargauer Kunsthaus den Starfloristen Solomon Leong aus Hong Kong an. Doch der Stargast kommt zu spät. An seiner Stelle begann am Montag seine Assistentin mit dem Arrangieren seines floralen Kunstwerks – Leong selbst steckte in Dublin fest, von wo aus er aufgrund des winterlich-stürmischen Wetters nicht weiter in die Schweiz reisen konnte, wie Kunsthausdirektorin Madeleine Schuppli am Montag gegenüber Tele M1 sagte.

Der Stargast aus Fernost wird nun am Dienstag erwartet. Dann muss er wohl als erstes sein Kunstwerk vollenden. Und so kommen die Blumen- und Kunstfans mit etwas Glück immerhin in einen ganz besonderen Genuss: Sie können dem Floristen vielleicht sogar über die Schulter schauen bei seiner Arbeit. (smo)

Der Aufbau der Ausstellung am Montag in Bildern:

Blumenduft, grosse Maler und etwas Nervosität: Hier entsteht eine ganz besondere Ausstellung

Am Tag der Vernissage erst entstehen die vergänglichen Kunstwerke. Für die Floristen ist die Teilnahme an der Ausstellung eine Ehre – und eine Nervenprobe.