Aarau
Die Pferde sind zurück im Reiterstadion – die Rennbahn erfüllt bald wieder ihren ursprünglichen Zweck

Mit der Meisterschaft der Traber und dem Grossen Preis der Schweiz geht der Aarauer Turf am 26. August und am 9. September ins diesjährige Saisonfinale.

Hermann Rauber
Drucken
Teilen
Action auf der Pferderennbahn im Schachen: Die Elite der Schweizer Traber versammelt sich im Schachen. (Archivbild)

Action auf der Pferderennbahn im Schachen: Die Elite der Schweizer Traber versammelt sich im Schachen. (Archivbild)

Walter Schwager

Die Open-Air-Kinoleinwand ist eingezogen, das Reiterstadion im Schachen steht an zwei Sonntagen wieder der ursprünglichen Zweckbestimmung, den Pferderennen, zur Verfügung. Dank der eingebauten Bewässerungsanlage hat die Bahn den Hitzesommer schadlos überstanden, mit Wasser aus der Aare notabene. Der Aargauische Rennverein (ARV) jedenfalls ist gerüstet, «nach einer Besichtigung durch den Verband Galopp Schweiz haben wir allerdings ein paar Hindernisse angepasst», erklärt Geschäftsführerin Béatrice Kovacs. Diese ist als Sponsorchefin auch verantwortlich für das Programm, das mit acht Rennen in allen Sparten, vom Trab über Flach bis Hürden, Jagd und Cross-Country, die gesamte Palette des Aarauer Turfs abdeckt.

Im Mittelpunkt steht am kommenden Sonntag die Meisterschaft der Traber, die zum 70. Mal ausgetragen wird und dank der Implenia Schweiz AG und dem Turf Club Aarau mit 40'000 Franken attraktiv dotiert ist. Einmal mehr als Sponsoren dabei sind die «Freundinnen und Freunde der Aarauer Pferderennbahn» mit Jolanda Urech, Ueli Hertig und Philipp Kim an der Spitze, die ein Hürdenrennen offerieren.

Neu unter den Sponsoren entdeckt man die Firma Bieri Tenta AG, die Lieferantin der weissen Pagodenzelte im Reiterstadion. Zum ersten Mal dabei sind auch das ASS Fit&Well in Rombach und der City Tower Members Club aus Aarau. Ein weiteres Novum ist der «Aargauer Genuss Preis», eine Initiative der jungen Generation der Confiserie Brändli, des Gasthofs zum Schützen, des Wehrli Weinbau Küttigen und von smARTec Aarau, die das abschliessende Cross-Country ermöglichen.

Am zweiten Rennsonntag, am 9. September, geht es zum 71. Mal um den Grossen Preis der Schweiz, ein Jagdrennen über 4200 Meter. Die vom Unternehmen Jura Cement gesponserte Prüfung führt über den sogenannten Hasse-Kurs, der von Werner «Willi» Hasse, dem ersten Geschäftsführer des ARV (1947–1961), erfunden wurde. Zum Gedenken an Hasse hat ein langjähriges Mitglied des ARV, der früher als Reiter und Besitzer mit dem Pferderennsport eng verbunden war und es heute noch ist, ein Flachrennen gespendet. Ausgeschrieben ist es für dreijährige und ältere Stuten. Das Tableau vom 9. September wird abgerundet vom Herbst-Grand-Prix des Kantons Aargau und dem Grossen Traberpreis der Stadt Aarau.

Tonaufnahmen für «Bestatter»

Die Aarauer Pferderennen bilden auch die Kulisse für eine Folge der letzten Staffel in der SRF-Krimiserie «Der Bestatter». Die entsprechenden Filmsequenzen entstanden bereits im Frühling und Anfang Juli vor Ort (mit Statisten auf der Tribüne), es fehlen lediglich noch ein paar Tonaufnahmen von der einmaligen Rennatmosphäre im Aarauer Schachen, die allerdings ohne die Hauptdarsteller mit Mike Müller an der Spitze eingefangen wird.

Aktuelle Nachrichten