Die erste Meldung ging um 18.45 Uhr beim Notruf 117 ein: Demnach hatte ein Mann mit einem Messer ein Blumengeschäft beim Aarauer Bahnhof überfallen. Der Unbekannte trug laut Meldung einen Rucksack, ein olivgrünes T-Shirt und ist tätowiert.

Fünf Minuten später alarmierte eine Angestellte eines Geschäfts im Einkaufszentrum Igelweid die Polizei darüber, dass ein unbekannter Mann mit einem Messer Geld forderte. Er flüchtete mit mehreren hundert Franken.

Nur eine Minute später klingelte das Notruftelefon erneut: Auch die Frau, die ebenfalls im Einkauftszentrum Igelweid arbeitete, berichtete von einem Raubversuch mit Messer. Ein 25- bis 30-jähriger Unbekannter habe Bargeld gefordert und ein Messer gezückt.

Tatverdächtiger versuchte noch zu fliehen

Bereits nach der ersten Meldung rückten mehrere Polizeipatrouillen zur Fahndung aus, wie die Kantonspolizei Aargau in einer Mitteilung schreibt. Knapp eine halbe Stunde später stiess die Polizei auf einen Tatverdächtigen. Er war als Fussgänger in der Aarauer Altstadt unterwegs und versuchte noch, sich der Kontrolle zu entziehen. «Nach kurzer Verfolgung konnte er festgenommen werden», schreibt die Polizei weiter. Beim Verhafteten handelt es sich um einen 33-jährigen Schweizer aus der Region. Er führte ein Messer sowie Bargeld von mehreren hundert Franken mit sich. 

Kurz vor 21 Uhr nahm die Stadtpolizei Aarau beim Bahnhof einen weiteren Verdächtigen, ein 29-jähriger Schweizer aus dem Kanton Solothurn, vorläufig fest. 

Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau eröffnete gegen beide Tatverdächtigen eine Strafuntersuchung.

Aktuelle Polizeibilder vom August: