Lapsus

Durchsage im Zug: «Der Lokführer hat leider vergessen, in Aarau anzuhalten»

Der Interregio von Zürich nach Bern sollte heute um 18.44 in Aarau halten. Doch: Der Lokführer vergass anzuhalten.

Der Interregio von Zürich nach Bern sollte heute um 18.44 in Aarau halten. Doch: Der Lokführer vergass anzuhalten.

Ein Interregio von Zürich nach Bern sollte am Donnerstag um 18.44 in Aarau anhalten. Doch er fuhr ohne Halt weiter nach Olten. Der Grund: Der Lokführer hat schlichtweg vergessen, in Aarau anzuhalten. Ein Lapsus mit Seltenheitswert.

Wer am Donnerstag um 18 Uhr den Interregio von Zürich-Bern benutzte und dabei vorhatte, in Aarau auszusteigen, der hatte Pech. Denn: Der Schnellzug hielt für einmal nicht in Aarau. Die Pendler sahen den Bahnhof lediglich an sich vorbeiflitzen.

Eine Redaktorin der Nordwestschweiz war eine der betroffenen Zugpassagiere. Sie erzählt, dass sich kurz darauf der Kondukteur per Lautsprecher an die Bahnkunden wandte und sich für die ausserordentliche Durchfahrt entschuldigte. Mit folgenden Worten: "Unser Lokführer hat leider vergessen, in Aarau anzuhalten." Die Reaktion im Zug: Grosses Gelächter.

Reto Schärli, Mediensprecher bei den SBB, bestätigt den Vorfall gegenüber der az. "Das ist korrekt. Der Interregio von Zürich nach Bern hielt nicht wie fahrplanmässig vorgesehen um 18.44 in Aarau, sondern fuhr ohne Halt weiter nach Olten."

Wenn ein Zug einen Halt auslasse, sei dies jeweils ein Fehler des Lokführers, so Schärli. Ein schlichtes Versäumnis, das aber extrem selten vor kommt. "Das passiert nur bei jedem 170'000. Halt", sagt der Mediensprecher.

Die Bahnkunden, die eigentlich in Aarau in den Interregio einsteigen wollten, mussten umplanen, jene die im Zug sassen, von Olten aus zurückfahren. Dies war aber nur mit einer kurzen Wartezeit verbunden. Denn: Eine halbe Stunde später waren sie doch da, wo sie hin wollten – in Aarau. 

Verwandte Themen:

Autor

Fabio Vonarburg

Fabio Vonarburg

Meistgesehen

Artboard 1