Drei Jahre hat es gedauert, nun ist die 2010 von der «az Aargauer Zeitung» ins Leben gerufene Sommeraktion des Leserwanderns endlich auch auf Baselbieter Boden angekommen. 55 Wanderlustige aus dem gesamten Einzugsgebiet der AZ Medien nahmen am Montagmorgen die von der «bz» betreute 11. Etappe vom solothurnischen Passwang zur Vorderen Wasserfallen in Angriff. Darunter befanden sich die Baselbieter CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter, EVP-Landrätin Elisabeth Augstburger aus Liestal sowie der Basler Industriepfarrer und FC-Basel-Kolumnist Martin Dürr als prominenteste Mitwanderer.

Bemerkenswert: Schneider-Schneiter hatte sich den einzigen Tag zwischen ihrer Island-Reise und den Familienferien in Ligurien für die Leserwanderung reserviert.

Atemberaubendes Panorama

Bereut hat die Nationalrätin ihre Teilnahme nicht, ebenso wenig sonst jemand aus der bunt gemischten Wanderschar. Nach problemlos absolvierten 6,3 Kilometern und dem von Baselland Tourismus offerierten Apéro erhielt Wanderleiter Tobias Meier viel Lob für seine Ausführungen zu geschichtlichen und landschaftlichen Besonderheiten.

Tatsächlich bot die Strecke entlang des Bergkamms zwischen dem Aussichtspunkt auf dem Passwang (1204 m ü. M.) und der Bergstation der Wasserfallen-Luftseilbahn (925 m ü. M.) ein zwar dunstverhangenes, aber nichtsdestotrotz atemberaubendes Panorama.

Tunnelbauer gingen Pleite

Was viele nicht wissen: Den dritten Jura-Durchstich, auf den die Wirtschaftsregion Basel mit dem Wisenbergtunnel so sehr hofft und wartet, hätte es beinahe schon vor 134 Jahren gegeben. 1879 begann eine deutsche Baugesellschaft mit den Bohrungen für den neuen Eisenbahntunnel auf der geplanten Strecke Basel - Liestal - Bubendorf - Ziefen - Reigoldswil - Mümliswil - Balsthal, welche die direkteste Anbindung an die Bern-Lötschberg-Simplon-Achse bedeutet hätte.

Für die Deckung der Planungskosten waren zuvor 126 Aktien zu je 5 Franken verkauft worden. Nach nur einem Jahr machte die Baugesellschaft Konkurs, und so blieb es beim Anfangsstollen, der noch heute oberhalb der Seilbahnstation in Reigoldswil zu sehen ist. «Deshalb sind wir auch heute über den Hügel gelaufen», kommentierte Wanderleiter Tobias Meier diese Episode, «und nicht mit der Eisenbahn unten durch gefahren».

Den Namen «Fünflibertal», welches die drei Gemeinden Bubendorf, Ziefen und Reigoldswil umfasst, hat die beliebte Wanderregion jedoch nicht von den Eisenbahnaktien, sondern vom Entgelt für die einstigen Seidenbandweber («Posamenter»), die noch bis weit ins 20. Jahrhundert die reichen Seidenband-Herren in der Stadt Basel mit ihren in Heimarbeit erstellten Erzeugnissen belieferten.

Die nächste Etappe

Am Dienstagmorgen geht es ab 9.30 Uhr von der Bergstation Wasserfallen aus weiter mit der 12. Etappe nach Langenbruck. Als prominente Gäste haben sich die beiden Regierungsräte Thomas Weber (SVP BL) und Hans-Peter Wessels (SP BS) angekündigt. Wanderleiter wird wiederum Tobias Meier vom Verein Wasserfallen Juraparadies/Stiftung Luftseilbahn Reigoldswil-Wasserfallen sein.