Fislisbach

Falsche Handwerker unterwegs – Hauswartin liess sich nicht überlisten

Die Polizei warnt vor aufdringlichen Handwerkern. (Symbolbild)

Die Polizei warnt vor aufdringlichen Handwerkern. (Symbolbild)

In Fislisbach versuchten sich falsche Handwerker Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus zu erschleichen. Die Hauswartin reagierte geistesgegenwärtig. Das rät Bernhard Graser, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei, in einer solchen Situation.

Sie fuhren mit einem neutralen, weissen Lieferwagen vor: Zwei unbekannte Männer verlangten kürzlich Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus in Fislisbach, wie das SRF-Konsumentenmagazin «Espresso» berichtet. Die Liegenschaftsbesitzerin habe sie beautragt, die Heizungen in den Wohnungen zu kontrollieren, behaupteten sie. 

Geistesgegenwärtig liess die Hauswartin die Männer vor der Tür stehen. Erst wollte sie abklären, ob die Hausbesitzerin tatsächlich Heizungskontrolleure angeheuert hatte.

Hatte sie nicht. Als die Hauswartin wieder zum Eingang zurückkam, waren die Männer verschwunden.

Corona-bedingt weniger Fälle

Der Aargauer Polizei ist diese Masche bereits bekannt. Falsche Handwerker trieben schon seit Jahren ihr Unwesen, sagt Mediensprecher Bernhard Graser gegenüber dem Magazin. Meist versuchten die Betrüger, älteren Personen Handwerksarbeiten wie Asphaltierungen oder Dachreinigungen aufzudrängen. Dabei handle es sich allerdings meist um Pfuscharbeiten, die viel Geld kosteten. In einzelnen Fällen sei es unter diesen Umständen auch schon zu Einschleichdiebstählen gekommen.

«Corona-bedingt hatten wir längere Zeit Ruhe vor ihnen. Aktuell scheint es aber so, als würden sich diese Vorfälle wieder häufen», sagt Graser. Er rät Betroffenen, bei Verdacht so schnell wie möglich die Polizei zu informieren. Nur so habe diese die Chance, die Verdächtigen vor Ort anzuhalten und zumindest ihre Personalien zu überprüfen.

Aktuelle Polizeibilder:

Meistgesehen

Artboard 1