Zu dem Unfall kam es kurz nach 11 Uhr, wie die Aargauer Kantonspolizei mitteilte. Ein Personenwagenlenker habe bei der Auffahrt Mägenwil in Richtung Bern aufgrund überhöhter Geschwindigkeit die Herrschaft über sein Fahrzeug verloren. Er sei in der Folge über die Sperrfläche direkt auf den Normalstreifen gelangt, wo er frontal-seitlich mit einem korrekt auf dem Normalstreifen fahrenden Personenwagen kollidiert sei.

In den beiden Fahrzeugen hätten sich insgesamt elf Personen befunden, sechs davon im Unfall verursachenden Fahrzeug. Neun Personen seien mit leichten Verletzungen mit verschiedenen Ambulanzen in die umliegenden Spitäler transportiert worden. Zur Bergung der Fahrzeuge habe die A1 in Richtung Bern für rund eine Stunde gesperrt werden müssen.

Der fehlbare Lenker, ein 34-jähriger Mazedonier, habe sein Fahrzeug trotz Entzugs des Führerausweises gelenkt. Zudem hätten sich in seinem Fahrzeug sechs Menschen befunden, obwohl dieses nur für fünf Plätze bewilligt gewesen sei.

Aktuelle Polizeibilder vom Januar: