Golf
Auf dem Green ist alles wieder im Grünen Bereich

Schinznach hat seinen Golfplatz wieder - ganz zur Freude der Sportler. Nach dem Umbau drängen die Golfer wieder in Scharen auf das Green und schwärmen danach vom Platz.

Marc Reinhard
Merken
Drucken
Teilen
Fahnendienst am Hole 2: Geri Heller zeigt sich glücklich über den Umbau. Fotos: Marc Reinhard

Fahnendienst am Hole 2: Geri Heller zeigt sich glücklich über den Umbau. Fotos: Marc Reinhard

DasWarten hat ein Ende – jetzt kann wieder abgeschlagen, gepitcht, geputtet und eingelocht werden. Für rund eine Million Franken ist der Golfplatz Schinznach Bad grundlegend modernisiert und teils umgebaut worden. Für die gut 350 Aktivmitglieder und Junioren, und auch für zahlreiche Gäste hat sich das Ausweichen auf andere Golfplätze während zehn Monaten gelohnt: «Der Platz ist jetzt viel interessanter und harmonischer zu spielen», freut sich Geri Heller vom Vorstand des Golf Clubs Schinznach Bad.

Auch Nadine Grüter, eines der hoffnungsvollsten Jungtalente der Schweiz und mit Handicap 1,2 nur noch hauchdünn vor dem Profi-Status, zeigt sich während dem Augenschein der az entzückt von den neuen Verhältnissen: «Die Topografie ist abwechslungsreicher und anspruchsvoller geworden.» Voll des Lobes ist auch ihr Golfpartner für dieses Spiel, Volker Krajewski, professioneller Golflehrer im Club. Sieben der neun Greens (Zielbereiche) sind ausgehoben und Schicht für Schicht neu gebaut worden.

Geplant war ein Ausbau

Dies in einem komplizierten Sandwich-Aufbau mit Entwässerung, für den ein spezialisierter Golf-Architekt engagiert wurde. Ebenso die Abschlagbereiche, die vor allem begradigt worden sind. «Ausserdem haben wir jetzt zwei neue Teiche im Kurs. Sie bieten den Spielern mehr Entspannung und Naturnähe», so Heller. Gegen die Bahnlinie und die Hauptstrasse hin sind Abschottungen aufgeschüttet worden und die Sandbunker haben neuen Inhalt bekommen.

Wie so oft in der Geschichte des Golf Clubs Bad Schinznach ist der realisierte Umbau ursprünglich aus der Absicht entstanden, aus dem 9-Loch-Kurs einen vollwertigen 18-Loch-Golfplatz zu machen. Der vor fünf Jahren (wieder)gefasste Plan, von zwei Bauern ennet der Aare Land kaufen zu können, sei anfänglich hoffnungsvoll verlaufen, sagt Heller. «Aber mit einem konnten wir uns letztlich nicht einigen. Bis heute hat noch jeder Präsident das Ziel verfolgt, aus Schinznach einen 18-Loch-Platz zu machen. Vielleicht kommt es ja mal so weit». Bis dahin werden an offiziellen Turnieren in Schinznach alle Fairways zwei mal gespielt.

Gebaut 1928

Der Golfplatz Schinznach Bad war 1928 gebaut worden, nachdem die damalige Kurhaus-Besitzerin Bad Schinznach AG zuvor beschlossen hatte, das Kursangebot müsse dergestalt ergänzt werden. Für Amerikaner und Engländer, die den Grossteil der Gäste in Bad Schinznach ausmachten, war es damals bei der Wahl ihrer Kurorte ausschlaggebend, ob ein Golfplatz vorhanden war.

Heute sieht sich der Golf Club Schinznach Bad als «Ort zum Wohlfühlen, wo sich seit 80 Jahren Sport, Geselligkeit und Natur in einer familiären Umgebung begegnen.»