Im dünn besiedelten Havelland ist viel Platz für die Natur und das Landleben

Silvia Simeth-Berger aus Villnachern hat im Wachow, 40 Kilometer von der Berliner Stadtgrenze entfernt, eine neue Heimat gefunden.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Sie Aargauerin staunt immer wieder über spezielle Strassenschilder.
Eindrückliches Wolkenbild über den Feldern.
Bei der Auswahl der Geräte für diesen öffentlichen Spielplatz in Wachow haben Marc und Silvia Simeth-Berger ebenfalls mitentschieden.
Ruhig und flach ist es in der Umgebung von Wachow.
Silhouette mit Dorfkirche in Wachow. Im Sommer wird hinter der Kirche im Freien ein Kino betrieben.
Natur so weit das Auge reicht.
Wer um ein Feld rum marschieren will, muss viel Zeit haben.
Die flache Gegend ist ideal zum Velofahren.
Beschauliche Dorfidylle in Wachow.
In Wachow steht die Kirche mitten im Dorf.

Aktuelle Nachrichten