Wettbewerb in Bözen
Was geschieht mit den 4,8 Millionen Franken aus dem Elektra-Verkauf?

Die Gemeinde Bözen verkauft die Elektra, das Geld soll in neue Projekte investiert werden. Die Bözer sind aufgerufen, im Rahmen eines Wettbewerbs eigene Ideen einzubringen.

Katja Gribi
Merken
Drucken
Teilen
Im Sommer wird eine Auswahl der Vorschläge aus dem Ideenwettbewerb an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung in Bözen präsentiert.

Im Sommer wird eine Auswahl der Vorschläge aus dem Ideenwettbewerb an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung in Bözen präsentiert.

Bild: Archiv
(8. Juni 2020)

In zehn Monaten wird Bözen mit den Nachbarn Effingen, Elfingen und Hornussen zur Gemeinde Böztal fusionieren. Zuvor steht jedoch noch eine geschichtsträchtige Entwicklung im Raum. An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom 28. Januar wurde der Verkauf der gemeindeeigenen Elektrizitätsversorgung Bözen (Elektra) an die AEW Energie AG beschlossen.

4,8 Millionen Franken stehen zur freien Verfügung

Mit 35 Ja-Stimmen und 5 Enthaltungen wurde der Antrag des Gemeinderates angenommen. Mit dem Verkauf der Elektra fliessen 4,8 Millionen Franken in die Kasse der Gemeinde. Was mit der Geldsumme geschieht, darüber soll die Bevölkerung mitbestimmen, stellt der Bözer Vizeammann Roger Frey klar:

Roger Frey will die Bevölkerung in die Planung der Projekte mit einbeziehen.

Roger Frey will die Bevölkerung in die Planung der Projekte mit einbeziehen.

Bild: Archiv (20. Mai 2016)
«Auf keinen Fall soll dies eine Entscheidung des Gemeinderates oder der technischen Kommission werden. Uns ist es wichtig, dass wir hier den Schirm öffnen und der Bevölkerung die Möglichkeit geben, sich mit einzubringen.»

Zu diesem Zweck wurde ein Wettbewerb lanciert, bei dem alle Ortsansässigen die Chance erhalten, eigene Ideen einfliessen zu lassen und Vorschläge zur Verwendung der Gelder anzubringen. Bis am 28. Februar ist das Teilnahmeformular auf der Website
der Gemeinde
aufgeschaltet.

«Die Jury des Wettbewerbs besteht aus Gemeinderatsmitgliedern, Angehörigen der technischen Kommission und vier Menschen aus der Bevölkerung, die sich auf einen Aufruf hin gemeldet hatten», erzählt Frey. «Nach aktuellem Stand wurden bereits 20 Vorschläge eingereicht. Bis im April sollen alle eingegangenen Ideen bewertet werden und auf eine mögliche Ausarbeitung geprüft werden. Am 25. Juni wird dann eine Auswahl der Ideen präsentiert.»

Meinungen in der Bevölkerung gehen auseinander

Die Schwierigkeit des Projekts liege bei der Grösse der verfügbaren Summe, meint Frey. Er erklärt:

«Die bevorstehende Gemeindefusion löst verschiedene Reaktionen aus.»

Und weiter: «Einige Stimmen aus der Bevölkerung sagen, dass das Geld aus dem Elektra-Verkauf der Gemeinde Bözen zusteht. Andere wollen, dass auch in die Zukunft und damit in die Fusionsgemeinde Böztal investiert wird. Uns stellt sich nun die Aufgabe, Gerechtigkeit herzustellen und alle Meinungen zu berücksichtigen, um schlussendlich eine Einigkeit in der Bevölkerung zu erzielen.»