Arni
Das Hotel Biber eröffnet die neue Saison

Mit geschlossenen Augen erahnt man bereits den Duft von Popcorn und den Geruch von Sägemehl. Die Zirkusatmosphäre an diesem ersten Probewochenende des Jugend Circus Biber ist so greifbar, dass man sich beinahe schon mitten in der Manege wähnt.

Cornelia Schlatter
Drucken
Teilen
Coaching der Einradfahrer.
16 Bilder
Der Zirkus Biber beschäftigt auch Schlangenfrauen.
Das Todesrad in Aktion.
Jael hat es voll im Griff
Einwärmen ist ganz wichtig.
Konzentriert beim Jonglieren.
Kopfüber in der Manege.
Mit Schwung in die Nummer.
Sandra Aderhold, 18, Oberlunkhofen, Trainerin am Vertikaltuch: «Ich war neun Jahre lang Artistin. Jetzt als Trainerin freut es mich die Entwicklung der jungen Artisten mitzuerleben und am Schluss das fertige Programm zu bestaunen.»
Philipp Schennach, 13, Arni, Artist am Vertikaltuch und am Todesrad: «Ich trainiere jetzt das erste Jahr am Vertikaltuch, es macht mir mega Spass, vorher habe ich Tanzen und Seilsprung gemacht. Ich finde den Zirkus Biber eine coole Organisation, man kann viel Neues lernen und neue Kollegen finden.»
Jugend Circus Biber
Ob am Boden oder in der Luft, die jungen Artistinnen und Artisten machen eine guter Figur.
Vivienne Steiger, 14, Arni, Artistin Poi und Todesrad: «Schon als kleines Kind ging ich immer mit meiner Familie in die Vorstellungen des Zirkus Biber und war fasziniert. Mittlerweile bin ich seit fünf Jahren aktiv dabei, ich mag die Abwechslung und dass es hier wie in einer grossen Familie zu und her geht.»
Balancieren auf dem Seil.
Alessia Pool, 16, Arni, Artistin für Poi: «Ich bin seit 2010 dabei. Dies ist mein letztes Jahr als Artistin nachher möchte ich gerne als Trainerin weiter dabei sein. Der Zirkus Biber ist ein besonderes Hobby, nicht so gewöhnlich wie z.B. Fussballspielen. Es macht einfach riesen Spass mit all den Leuten.»
Auf dem Einrad zu fahren, erfordert ein gutes Gleichgewicht und viel Übung.

Coaching der Einradfahrer.

Cornelia Schlatter

Die jungen Artistinnen und Artisten zwischen 7 und 16 Jahren arbeiten konzentriert am diesjährigen Programm «Hotel Biber». Es wird balanciert, jongliert, geklettert, geschwungen, Choreografien einstudiert, an Übergängen gefeilt, um dann am 11. August, wenn das neue Programm Premiere feiert fit zu sein. Alle Nummern werden sich rund ums Thema Reisen, Ferien, Hotellerie und Tourismus drehen; vom Concierge bis zum Zimmermädchen wird man alle wichtigen Mitarbeiter eines Hotelbetriebes antreffen. Alles zirkusgerecht und witzig verpackt – wären da nur nicht noch ein paar ungebetene Gäste im Hotel Biber unterwegs

Neuer Bau für die Biberfamilie

Zum Einwärmen machen die Einradfahrer «Fangis», natürlich fahrend. Die Artisten an der rotierenden Leiter gehören, wie könnte es in luftiger Höhe anders sein, zur Flugzeugcrew. Den jungen Künstlern stehen – nebst diesen zwei intensiven Probetagen – ein weiteres Probewochenende und ein Probelager bevor, um alle Abläufe zu perfektionieren und manegentauglich zu machen. Ein Augenschein bei den Proben des Todesrades macht deutlich, wie anspruchsvoll Artistik ist: Erstens muss die Sicherheit gewährleistet sein und zweitens müssen die jungen Künstler besprechen, wer mit wem turnen kann, da sie ungefähr dasselbe Gewicht haben müssen, um die Balance optimal halten zu können.

Diese Probesaison wird zudem die letzte in der alten Biber-Schür sein, diese muss nämlich einem Bauprojekt weichen. Priska Keusch, Medienverantwortliche des Jugend Circus Biber, erklärt: «Es wird fleissig Geld gesammelt, um ein neues Probelokal, den «Biberbau», realisieren zu können.

Aus diesem Grund findet am Samstag, 25. August, eine Charity-Night mit vielen prominenten Gesichtern statt.» Rainer Maria Salzgeber wird durch den Abend führen, Adrian Stern wird live performen und wie es sich für einen Zirkus gehört, wird das Publikum mit artistischen Leckerbissen von Jason Brügger und Ekaterina Petrova verwöhnt werden, um nur einige Höhepunkte des Abends zu verraten.

Das Einüben der neuen Nummern braucht viel Energie. So wartet die Küchencrew mit einem farbenfrohen Buffet, mit vielen kleineren und grösseren Snacks für den Hunger zwischendurch auf. Wie Sabine Schnorf vom Küchenteam schmunzelnd erklärt: «Man steigt in der Gunst der Artisten enorm schnell, wenn man sie mit leckeren Knabbereien versorgt.»

Noch rund drei Monate haben die «Biber» Zeit bis zur Premiere. Die Zuschauer dürfen sich schon heute auf ein buntes, abwechslungsreiches Zirkusspektakel freuen.

Charity-Night mit Staraufgebot: Samstag, 25. August. Wer sich mit einer Spende am Biberbau beteiligen möchte, findet alle Infos auf: www.biberbau.info/charity.

Aktuelle Nachrichten