Wohlen
Der Concours, der auch ein Volksfest ist

Die beliebte Wohler Springkonkurrenz findet am nächsten Wochenende zum 53. Mal statt.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Aufbau bei brütender Hitze: Die Infrastruktur für den Wohler Concours muss jedes Jahr auf- und abgebaut werden.

Aufbau bei brütender Hitze: Die Infrastruktur für den Wohler Concours muss jedes Jahr auf- und abgebaut werden.

Der Kavallerieverein Bünztal schafft, was anderen Concours-Veranstaltern nicht mehr immer gelingt: Die Wohler Springkonkurrenz ist Jahr für Jahr auch ein Volksfest, weil die Wohler ihr Programm seit je nicht nur auf die Pferdesportfreunde, sondern ebenso auf die breite Bevölkerung und vor allem auch auf deren Nachwuchs ausrichten.

Wie immer ein attraktives Rahmenprogramm

So gibt es auch am nächsten Wochenende (Freitag, 26. bis Sonntag, 28. Juli) ein Rahmenprogramm mit verschiedenen Attraktionen für grosse und kleine Besucher. Ponyreiten, Streichelzoo, Sandkasten und Glacestand gehören zum Standardprogramm, Live-Musik (Freitag- und Samstagabend mit WinMusic) sowie die gut geführte Festwirtschaft mit familienfreundlichen Preisen schätzen die Erwachsenen seit Jahren. Vor zwei Jahren wurde die Spezialprüfung Jump & Ride eingeführt, mittlerweile ist sie bereits legendär. Dabei startet jeweils ein Reiter gleichzeitig mit einem Bullrider und das Zweierteam versucht, möglichst lange im Parcours zu bleiben (Start am Samstagabend um 19 Uhr).

Eine besondere Herausforderung für die Organisatoren unter der Leitung der OK-Präsidenten Sandra Troxler und Christoph Keller ist die erstmalige Durchführung des ZKV Vereinscup-Finals am Sonntagnachmittag. Gemeldet sind 72 Reiterpaare aus den Kantonen Aargau, Bern, Baselland und Basel-Stadt, Luzern, Ob- und Nidwalden, Solothurn, Schwyz und Uri. An den Start gehen 24 Vereinsequipen mit je drei Reiterinnen oder Reitern. Diese Teams teilen die 21 Hindernisse im Parcours nach vorheriger Besichtigung unter sich auf – pro Reiter/Reiterin sind somit 7 Hindernisse zu bewältigen, die Reihenfolge kann dabei frei gewählt werden. «Das wird auch für Pferdesport-Laien hoch spannend», sind Troxler und Keller überzeugt.

Vereinsmitglieder und zusätzliche Helfer leisten für den Anlass erneut einen Sondereffort. Die gesamte Infrastruktur von Springplatz und Festwirtschaft muss jedes Jahr komplett neu auf- und abgebaut werden. An allen drei Tagen stehen für die Organisation jeweils rund 100 Helferinnen und Helfer im Einsatz.

Mehr Informationen