Ausgerissen

Hündin Tosca irrt vom Freiamt bis an den Hallwiler-See – und lässt sich einfach nicht fangen

So sieht Tosca aus. Wer sie sieht, soll sich sofort bei Linn De Vet melden (Nummer am Ende des Artikels).

So sieht Tosca aus. Wer sie sieht, soll sich sofort bei Linn De Vet melden (Nummer am Ende des Artikels).

Tosca, ein weiblicher Mischling, ist in Rottenschwil ausgerissen. Seither hat sie eine Odyssee hinter sich: Über Muri und Bünzen rannte sie bis nach Wohlen und wurde zuletzt in Seengen gesichtet.

Ein rot-brauner Mischling rannte vor knapp zwei Wochen vor dem Fenster der az Freiamt über die Strasse und sorgte für einigen Trubel bei den Autofahrern. Vier Leute liefen oder fuhren ihm hinterher, darunter zwei Mitarbeiterinnen der az.

einer der vier kannte den Hund oder wusste, wo er abgehauen war. Und sie hatten keine Chance, er liess sich nicht einfangen. Nun hat sich das Frauchen von Tosca – so heisst die Mischlingshündin – bei der Redaktion gemeldet. Die Geschichte, die sie über die Hündin erzählt, ist noch unglaublicher, als sich die Mitarbeiterinnen hätten träumen lassen. Denn Tosca hat in ihrer kurzen Zeit, in der sie im Freiamt daheim war, schon beinahe die gesamte Region gesehen. Allerdings nicht, weil sie so neugierig ist: Die Hündin ist in Panik, deshalb rennt sie immer weiter weg, von einem Dorf zum nächsten.

Sichtung sofort melden

«Tosca kommt aus Italien, wo sie sieben Jahre in einem Tierheim gelebt hat», erklärt Besitzerin Linn De Vet aus Rottenschwil. «Durch den Verein ‹Wir Vermitteln› habe ich mir einen Hund gesucht, dem ich ein schönes Daheim geben könnte, und bin auf sie gestossen.»

Der Hund war zuerst sechs Wochen bei einer Pflegefamilie. «Dort war sie sehr anhänglich, das habe ich erlebt, als ich mit ihr und der Pflegemutter ausreiten war.» Doch dass Tosca so ängstlich sei, habe sie nicht gewusst. «Ich hätte ihr daheim kein Halsband, sondern ein Hundegeschirr anziehen sollen, dann hätte sie nicht entwischen können», bereut De Vet.

Denn schon am 8. Oktober, dem allerersten Tag, an dem Tosca ihr neues Daheim in Rottenschwil beziehen durfte, büxte sie aus. «Wir waren zusammen mit meinem anderen Hund spazieren, als uns mehrere Hunde entgegenkamen. Da ist Tosca so erschrocken, dass sie aus dem Halsband geschlüpft und weggerannt ist.»

Seither sucht Linn De Vet ihre Hündin. Sie hat sie einmal in Waltenschwil gesichtet, sonst ist sie auf die Angaben von anderen Leuten angewiesen, die den Hund gesehen haben. «Zuletzt war das ein Jagdaufseher von Seengen.

Er sah sie bei einer Waldhütte, wo ich eine Falle gestellt habe. Aber wir fingen nur einen Marder, den wir natürlich wieder freiliessen.» Eine solche Falle darf nicht unbeaufsichtigt gestellt werden. «Darum bin ich auf Sichtungsmeldungen angewiesen, damit ich Leute organisieren kann, um die Falle rund um die Uhr zu beaufsichtigen.» Sie bittet darum, dass Leute, die Tosca sehen, auf keinen Fall versuchen, den Hund einzufangen, sondern sich sofort bei ihr melden. «Das könnte ihr das Leben retten.»

Bei Sichtung des Hundes darf man nicht versuchen, ihn einzufangen, sondern sollte sofort Linn De Vet unter der Nummer 079 727 41 86 informieren.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1