Beinwil
In Beinwil ist das Trinkwasser wegen des vielen Regens verschmutzt

Der grosse Regen von gestern hat in Beinwil im Freiamt für die ganze Bevölkerung trübe Folgen. Das Grundwasser ist seit gestern nämlich ganz braun. Die Behörden empfehlen der Bevölkerung, dieses abzukochen, bevor es getrunken wird.

Merken
Drucken
Teilen
In Beinwil soll das Trinkwasser zuerst gekocht werden, bevor es getrunken wird. (Symbolbild)

In Beinwil soll das Trinkwasser zuerst gekocht werden, bevor es getrunken wird. (Symbolbild)

Walter Brunner

Seit gestern Nachmittag ist das Grundwasser in Beinwil im Freiamt trüb. Es dürfte eine Folge der starken Regenfälle der letzten Tage sein.

Die Gemeinde hat noch gestern das kantonale Trinkwasserinspektorat informiert. Dieses hat am Abend erste Proben genommen, um herauszufinden, ob das Wasser einfach nur braun oder doch ungeniessbar ist.

Die Behörden hat die Bevölkerung per Flugblatt aufgefordert, das Wasser besser abzukochen, bevor es getrunken wird.

Die Warnung gilt vorläufig bis am Freitagnachmittag, dann sollten die Ergebnisse der Wasserproben vorliegen.

Beinwil bezieht ihr Trinkwasser aus dem Grundwasser im «Schürboden» auf dem Lindenberg. Seit 40 Jahren nutze man dieses Grundwasservorkommen auf etwa 800 Metern über Meer nun bereits, so die Gemeinde in einer Mitteilung. Es sei jedoch das erste Mal, dass da Grundwasser getrübt sei. (rsn)