Spatenstich
Es geht los: Wohlen baut erste Doppel-Dreifachturnhalle und saniert ein Mehrzweckgebäude

Mehr Platz für Sportler und die Zivilschutzorganisation Aargau Ost: Am 11. März steigt der Spatenstich für die neue Dreifachsporthalle Hofmatten. Und bereits in den nächsten Tagen starten die Bauarbeiten am Mehrzweckgebäude an der Wilstrasse.

Nathalie Wolgensinger
Merken
Drucken
Teilen
Am 11. März starten die Bauarbeiten für die Dreifachturnhalle Hofmatten, die zusammen mit der bestehenden Halle zu ersten Doppel-Dreifachhalle des Kantons werden soll.

Am 11. März starten die Bauarbeiten für die Dreifachturnhalle Hofmatten, die zusammen mit der bestehenden Halle zu ersten Doppel-Dreifachhalle des Kantons werden soll.

Visualisierung / zvg

Die Gemeinde Wohlen braucht mehr Schulraum. Das ist eine unbestrittene Tatsache. Letzte Woche stellte der Gemeinderat das umfangreiche Infrastrukturprojekt des Halden-Schulhauses im Umfang von 56 Mio. Franken vor. Dieses sieht in erster Linie mehr Platz für die Primar- und Bezirksschule vor. Dazu muss die alte Turnhalle der Bezirksschule aus den 1940er-Jahren weichen. Um dem erhöhten Platzbedarf der Schule und der Vereine gerecht zu werden, wurde eine zusätzliche Dreifachturnhalle projektiert.

Der alte Werkhof der Bleichi wird abgerissen (rechts), damit neben der Hofmatten-Turnhalle (links) eine zweite Dreifachhalle gebaut werden kann.

Der alte Werkhof der Bleichi wird abgerissen (rechts), damit neben der Hofmatten-Turnhalle (links) eine zweite Dreifachhalle gebaut werden kann.

Andrea Weibel (2020)

Die Stimmberechtigten hiessen im September des vergangenen Jahres den Kredit in der Höhe von 16 Mio. Franken gut und gaben damit grünes Licht für den Anbau an der südöstlichen Seite der bereits bestehenden Dreifachturnhalle. So entsteht die erste Doppel-Dreifachturnhalle des Kantons, die nicht nur einen Teil des Schulraummangels beheben, sondern Wohlen gleichzeitig für Sportveranstaltungen deutlich attraktiver machen soll.

Der Gemeinderat erteilte am 15. Februar die Baubewilligung. Während der öffentlichen Auflage gingen zwei Einwendungen ein. Diese wurden jedoch Ende November zurückgezogen. So können die Bauarbeiten wie geplant aufgenommen werden.

Zum Baubeginn wird eine Eiche gepflanzt

Für die zweite Dreifachhalle Hofmatten müssen einige Bäume abgeholzt werden. Sie werden aber ersetzt, so der Gemeinderat.

Für die zweite Dreifachhalle Hofmatten müssen einige Bäume abgeholzt werden. Sie werden aber ersetzt, so der Gemeinderat.

Andrea Weibel (2020)

Wie der Gemeinderat mitteilt, werden in einer ersten Phase die alte Kletterhalle und das Nebengebäude des ehemaligen Werkhofes abgerissen. Der Gemeinderat schreibt in seiner Mitteilung:

«Leider ist es unumgänglich, auch Bäume zu fällen, da diese im Bereich der neuen Dreifachsporthalle liegen. Die gefällten Bäume werden durch adäquate Neupflanzungen ersetzt.»

Um einen sicheren Schulweg zu ermöglichen, soll der Baustellenverkehr von der Bremgarterstrasse her via Talbisgässchen und Hofmattenweg geführt werden. Die Durchfahrt und der Durchgang von Südosten her via Hofmattenweg ist voraussichtlich bis nächsten Frühling aus Sicherheitsgründen gesperrt.

Die Anstösser und Benutzer der Einstellhalle Hofmatten gelangen via Kapellstrasse und über das Merkurareal zu ihrem Ziel. Dazu wird auf dem Merkurareal ein provisorisches Strassenstück erstellt. Fussgänger gelangen via Merkurareal oder Steingasse/Gösliker Chileweg zur Hofmattenhalle. Damit die Fussgänger während der Stosszeiten sicher über die Strasse kommen, wird ein Verkehrsdienst beim Knoten Kapellstrassse/Jurastrasse eingerichtet.

Am 11. März wird als symbolischer Akt zur Aufnahme der Bauarbeiten eine Eiche beim Allwetterspielplatz gepflanzt.

Baustart an der Wilstrasse 57/59

Das Mehrzweckgebäude an der Wohler Wilstrasse 57/59 wird saniert.

Das Mehrzweckgebäude an der Wohler Wilstrasse 57/59 wird saniert.

Christian Breitschmid (2019)

Ein weiteres Infrastrukturprojekt der Gemeinde ist das Mehrzweckgebäude an der Wilstrasse 57/59. Im Gebäude, das sich am äussersten Zipfel von Wohlen befindet, sind Werkhof, Feuerwehr, Zivilschutzorganisation Aargau Ost (ZSO), Regionale Führungsorganisation (RFO) sowie ein Elektroplanungsunternehmen untergebracht.

Die Bauarbeiten machen es möglich, dass die Zivilschutzorganisation Aargau Ost zentralisiert und das neue Konzept mit deutlich schnellerer Einsatzbereitschaft umgesetzt werden kann. Feuerwehr und Werkhof profitieren ebenfalls: Sie können die betriebliche Effizienz steigern. Die Arbeiten starten in diesen Tagen und kosten die Gemeinde Wohlen 2,5 Mio. Franken. Nebst Um- und Erweiterungsbauten für die ZSO, das RFO, die Feuerwehr und den Werkhof sind auch Instandhaltungsmassnahmen vorgesehen.