Kickboxen
Weltmeister: Roy Cipriano tritt in die Fussstapfen seines Vaters

Der Sohn von Kickboxlegende Rocco Cipriano aus Wohlen hat sich an der Junioren Weltmeisterschaft in Jesolo (Italien) die Goldmedaille erkämpft.

Christian Breitschmid
Merken
Drucken
Teilen
Roy Cipriano (Zweiter v.l.) und sein Vater Rocco (Dritter v.l.) feiern den Sieg.

Roy Cipriano (Zweiter v.l.) und sein Vater Rocco (Dritter v.l.) feiern den Sieg.

WAKO

Das Ergebnis des Swissteams in Jesolo kann sich sehen lassen. Mit sieben Junioren reisten die Coaches Rocco Cipriano, Stefan Bernauer (Coach Light Kontakt) und Andrea Faggiano (Coach Point Fighting) vergangenes Wochenende nach Jesolo in Italien. Die ersten zwei Tage liefen nicht wie gewünscht. Gleich vier Kämpfer schieden in der ersten Qualifikationsrunde aus. Die Weltmeisterschaft funktioniert, wie bei der WAKO üblich, nach dem K.O.-System. Verliert man, ist man raus. Ab dem dritten Tag ging es dann aber bergauf für das Team. Kampf um Kampf wurde gewonnen.

Fantastische Bilanz

Neben Roy Cipriano aus Wohlen (Kickboxing Wohlen) konnten sich gleich noch zwei weitere Schweizer aufs Podest kämpfen: Der Rothrister Philipp Siegrist (KBC Lotos Rothrist) gewann in der Kategorie Point Fighting J bis 79kg die Bronzemedaille. Ebenfalls aufs Podest kämpfte sich Dillon Hegarty aus Bern (Nipon Bern). Er gewann an seiner ersten Weltmeisterschaft gleich die Silbermedaille und darf sich nun stolz Vize-Weltmeister nennen. Und dann natürlich Roy Cipriano als neuer Weltmeister. Er gewann gestern im Finale gegen Ali Botonjic aus Slowenien klar mit 9:5 und ist somit neuer Junioren Weltmeister in der Kategorie Point Fighting OC bis 63kg.

Diese Bilanz ist absolut fantastisch für das Swissteam und zeigt, dass sich der eingeschlagene Weg bewährt. Die Clubs leisten eine ausgezeichnete Juniorenarbeit, und die Coaches der Nationalmannschaft verstehen es offensichtlich, das Beste aus ihren jungen Kämpfern herauszulocken.