Wohlen
Erneuerbare Energie und Elektromobilität sollen im Fokus der ibw stehen, verlangt die Gemeinde

Die IB Wohlen AG soll die Region zuverlässig mit Strom, Wasser, Wärme und Gas versorgen. Daneben stehen aber vor allem die erneuerbare Energie und Elektromobilität im Fokus. Der Gemeinderat Wohlen schneidet in seiner neuen Eigentümerstrategie energiepolitische Ziele bis 2030 an.

Andrea Weibel
Merken
Drucken
Teilen
Die IB Wohlen AG gehört der Gemeinde Wohlen. Nun macht der Gemeinderat seine Strategie für die nächsten zwei Jahre öffentlich.

Die IB Wohlen AG gehört der Gemeinde Wohlen. Nun macht der Gemeinderat seine Strategie für die nächsten zwei Jahre öffentlich.

zvg (2016)

Die Gemeinde Wohlen ist Alleinaktionärin der IB Wohlen AG, der dorfeigenen Strom-, Wasser-, Wärme- und Gasversorgerin. Um seinen Vorsatz, stets transparent, aktuell und umfassend zu informieren, nachzukommen, hat der Gemeinderat nun die Eigentümerstrategie 2021–22 veröffentlicht. Diese stellt sicher, dass der Verwaltungsrat der IB Wohlen AG Vorstellungen und Ziele der Gemeinde kennt und sich danach richtet.

Oberstes Ziel ist es, dass die ibw «in ihrem Versorgungsgebiet durchgehend eine qualitativ hohe Versorgungssicherheit» gewährleistet. Doch obwohl die Eigentümerstrategie nur auf zwei Jahre ausgelegt ist, denkt der Gemeinderat bis ins Jahr 2030 voraus. So wurde als zusätzliches Ziel aufgenommen, dass die ibw «ein adäquates Angebot an Beratung und Lösungen für die Ladeinfrastruktur (Langsam-Ladestationen) im Bereich der wachsenden Elektromobilität entwickeln und bereitstellen soll». Damit soll auf die starke Entwicklung der Elektromobilität reagiert werden, schreibt der Gemeinderat.

Die ibw hat bessere Renditen als vergleichbare Firmen

Die Dividende betrug in den vergangenen Jahren in der Regel rund 1 Mio. Franken. «Dies entspricht einer Rendite auf dem Aktienkapital von jährlich rund 10 Prozent», rechnet der Gemeinderat vor. «Die Einwohnergemeinde plant mit diesen Mitteln als Einnahmenbestandteil im Finanzplan und den Jahresrechnungen.» Damit werde die durchschnittliche Rendite des Eigenkapitals gegenüber vergleichbaren Werken und gegenüber der im Aktienrecht vorgesehenen Grunddividende (5 Prozent vom Eigenkapital) überschritten, schreibt der Gemeinderat nicht ohne Stolz.

«Nach ausführlicher Diskussion mit dem Verwaltungsrat der IB Wohlen AG kommt der Gemeinderat zum Schluss, dass die Eigenkapitalisierung von 50 Prozent mittelfristig nicht unterschritten werden darf und eine Dividende in der bisherigen Grössenordnung weiterhin angemessen ist.»

Wohlen fordert schonenden Umgang mit Ressourcen

Grundlagen für diese Eigentümerstrategie sind das Legislaturprogramm und das Energieleitbild der Gemeinde Wohlen. Dort heisst es:

«Die Gemeinde Wohlen legt grossen Wert auf den schonenden Umgang mit den vorhandenen Ressourcen. Sämtliches Handeln ist auf Nachhaltigkeit in allen Bereichen ausgelegt. Darunter wird der Umgang mit den finanziellen Mitteln, der vorhandenen Infrastruktur, dem Personal sowie der Natur verstanden.»

Weiter zitiert der Gemeinderat aus dem Legislaturprogramm: «Zentrale Aufgabe der Gemeinde Wohlen ist der Unterhalt der bestehenden Infrastruktur. Dazu zählen Bauwerke, Liegenschaften, Strassen oder Informatikmittel. Unterhalt bedeutet Werterhalt und sichert die Nachhaltigkeit der getätigten Investitionen. Zeitgemässe und unterhaltene Infrastruktur sind wichtige Standortfaktoren der Zentrumsgemeinde Wohlen.»