Fussball

1:9-Klatsche im Basler Cup-Halbfinal für den FC Wallbach

Aus dem Traum, zum zweiten Mal nach 1982 in den Basler Cupfinal einzuziehen, wird für den FC Wallbach nichts: Die Fricktaler verloren gestern Abend gegen Bubendorf sang- und klanglos mit 1:9.

Der 3. Ligist FC Wallbach hatte gestern Abend die Chance, sich zum zweiten Mal nach 1982 für den Basler Cupfinal zu qualifizieren. Dafür war ein Sieg gegen den Oberklassigen FC Bubendorf nötig. Das Team von Trainer Philipp Kaufmann konnte auf dem von den Regenfällen aufgeweichten Terrain auf dem heimischen Sportplatz Buhnacker das Spielgeschehen in der Anfangsphase ausgeglichen gestalten.

Doch je länger das Spiel dauerte, desto mehr konnten die Gäste aus Bubendorf das Spieldiktat an sich reissen. Das widerspiegelte sich nach 30 Minuten auch auf dem Scoreboard. Nach einem schön vorgetragenen Angriff über drei Stationen stand es 0:1. Bis zur Pause fielen noch zwei weitere Treffer zum 0:3-Pausenstand aus Sicht der Wallbacher. Waren die Hausherren noch zu einer Reaktion fähig?

Nein. Bereits wenige Sekunden nach Wiederaufnahme der Partie fiel das 0:4. Doch damit nicht genug: Bis zum Ende des Spiels musste Torhüter Manuel Heiz sage und schreibe noch sechs weitere Male hinter sich greifen. Dass Philippe Bitter noch der Ehrentreffer gelang, war nicht mehr als Resultatkosmetik und änderte nichts daran, dass die Wallbacher mit 1:9 kalt geduscht wurden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1