Zeiningen/A3

Autolenker kracht betrunken in einen Wildzaun – und macht sich einfach aus dem Staub

Nachdem der 55-jährige Mann alkoholisiert in den Wildschutzzaun krachte, entfernte er sich ohne Meldung an die Polizei von der Unfallstelle.

Nachdem der 55-jährige Mann alkoholisiert in den Wildschutzzaun krachte, entfernte er sich ohne Meldung an die Polizei von der Unfallstelle.

In der Nacht auf Donnerstag kollidierte ein Autofahrer mit einem Wildschutzzaun und entfernte sich anschliessend von der Unfallstelle. Eine Patrouille konnte den mutmasslichen Lenker anhalten. Er war alkoholisiert.

Am Donnerstag, 23. Februar 2017, kurz nach 1 Uhr, wurde der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau ein Selbstunfall auf der Autobahn A3 in Richtung Basel gemeldet. Die Polizisten fanden auf Höhe des Gemeindegebietes Zeiningen einen stark beschädigten Audi mit deutschen Kontrollschildern vor, welcher den Wildschutzzaun durchbrochen hatte. Der Lenker war nicht mehr vor Ort.

Anlässlich der Fahndung konnte eine Patrouille der Schweizer Grenzwache einen 55-jährigen Deutschen in Möhlin antreffen. Bei der Kontrolle konnte festgestellt werden, dass dieser den Schlüssel des verunfallten Audis auf sich trug. Zudem wies er Schürfwunden auf. Er wurde für die weiteren Abklärungen an die Kantonspolizei Aargau übergeben.

In Möhlin griff die Polizei den Unfallfahrer mit Schürfungen und dem passenden Autoschlüssel auf.

In Möhlin griff die Polizei den Unfallfahrer mit Schürfungen und dem passenden Autoschlüssel auf.

Eine Alkoholmessung beim 55-Jährigen ergab einen Wert von über 0.4 mg/L. Er musste sich im Spital einer Blutprobe unterziehen. Der mutmassliche Fahrer machte bis anhin keine Aussagen, weshalb die genauen Umstände des Unfalls noch unklar sind.

Er wurde daher für die entsprechenden Ermittlungen vorläufig festgenommen. Am Fahrzeug sowie der Strassenanlage entstand Sachschaden von rund 20'000 Franken.

Aktuelle Polizeibilder aus dem laufenden Jahr 2017:

Meistgesehen

Artboard 1