Nach lediglich 10 Monaten Bauzeit hat die Häring-Gruppe ihren modernen, neuen Hauptsitz für vier Geschäftsbereiche in Eiken realisiert. Das Holzbauunternehmen Häring zügelte 100 Arbeitsplätze von Pratteln BL ins Fricktal. Seit dem 2. Januar erbringt die Häring und Co. AG mit modernsten Produktionsmethoden und Büros ihre Leistungen und Produkte von Eiken aus.

1879 gegründetes Unternehmen

Das 1879 gegründete Bauunternehmen Häring zieht nach 100 Jahren vom Standort Pratteln weg, und zwar mit den vier Geschäftsbereichen Häring Projekt AG, Häring Holz- und Systembau AG, Häring Fenster und Türen AG und das Management der Häring-Gruppe. Der Umzug nach Eiken wurde notwendig, weil der Platz in Pratteln knapp ist.

«Ab nächster Woche wird im Zweischichtenbetrieb gearbeitet und im Mai findet die Einweihung des Neubaus statt, verbunden mit einem Tag der offenen Tür. Denn wir wollen uns der Bevölkerung, unseren Kunden und Mitarbeitern präsentieren. Wir sind auch froh und stolz, bereits einige Holzbauspezialisten aus dem Fricktal angestellt zu haben», hielt CEO Oscar Elias in einem Gespräch mit der Aargauer Zeitung fest. «Einzig die Anbindung an den öffentlichen Verkehr lässt noch zu wünschen übrig, denn wir beschäftigen hier in Eiken nicht nur zehn Lehrlinge, sondern auch Mitarbeiter aus der weiteren Region, die gerne mit dem öffentlichen Verkehr kommen würden.»

Die Firma produziert in Eiken vor allem für Kunden im Inland, zum Teil auch für Besteller im Ausland. Jürgen Felber, Leiter Verkauf und Marketing, Mitglied der Geschäftsleitung, hielt dazu fest: «Für die Fabrikation an unserem neuen Geschäftssitz verfügen wir über einen modernen Maschinenpark, damit wir die hohen Ansprüche im konstruktiven Holzbau erfüllen können.»

5000 Quadratmeter für Produktion

In nur 10 Monaten Bauzeit wurde eine modernste 5000 Quadratmeter grosse Halle für die Produktion von Bauelementen und 1800 Quadratmeter für Büros und Showroom gebaut. Die Leistungsfähigkeit des Unternehmens und der Vorteil des Baustoffes Holz hat Häring auch am eigenen Bau gezeigt. Genaue Planung, ein hoher Vorfertigungsgrad auf CAD-gesteuerten Robotern und kurze Montagezeiten erlauben qualitativ hochwertiges, exaktes Bauen in kürzester Zeit.

Holz/Beton-Verbunddeckensystem

Die Halle und das Büro wurden mit eigenen Boden-, Wand- und Deckenelementen gefertigt, die Geschossdecke des Untergeschosses betoniert. Bei der Geschossdecke des Erdgeschosses wurde erstmals in der Schweiz eine Innovation angewendet. Es kam ein komplett in patentierter trockenbauweise vorgefertigtes, innovatives Holz/Beton-Verbunddeckensystem zum Einsatz. Die Geschossdecke des ersten Stockwerks wurde in schallabsorbierenden Holzbauelementen realisiert. So können zukünftige Bauherren die Leistungsfähigkeit dieser drei verschiedenen Systeme live am Bau erleben. Alle diese Technologien lassen sich nach Angaben von Oscar Elias und Jürgen Felber perfekt im Ein- und Mehrfamilienhaus, im Industriebau und im öffentlichen Bau effizient und kostengünstig einsetzen. Weiter wurden auch Häring-Design-Fenster in Holzmetall und Dreifachverglasung nach Minergie-Standard im Bürobau verwendet.

Neubau in Eiken ist ein Erlebnisbau

Der ganze Neubau in Eiken wurde für Mitarbeiter wie auch Kunden als Erlebnisbau geplant und erstellt. Produktion, Showroom und Büros sind durch viel Glas und kurze Wege verbunden. Showroom und Büro wurden um die Produktion geschmiegt, sodass das alles zur Einheit wird.