Handball

Der Auftakt ist gelungen – der TV Möhlin zeigt sich motiviert und siegt

Alexander Velz (19) und Yannik Lang (21) wurden von Reto Weidmann mit dem «Bestplayer-Award» ausgezeichnet

Alexander Velz (19) und Yannik Lang (21) wurden von Reto Weidmann mit dem «Bestplayer-Award» ausgezeichnet

Die Fricktaler bezwingen im ersten Saisonspiel der Nationalliga B die SG Yellow/Pfadi Espoirs mit 31:26.

Nach gut drei Monaten Sommerpause starteten die NLB-Handballer des TV Möhlin im Heimspiel gegen die SG Yellow/Pfadi Espoirs in die neue Saison. Möhlin begann die Partie spritzig. Die Mannen von Trainer Jürgen Brandstaeter waren motiviert und schienen dort anzuknüpfen, wo sie letzte Saison aufgehört hatten. In der Defensive liessen die Fricktaler wenig zu und forcierten gleich mehrere Ballverluste der Zürcher. Diese münzte unter anderen Yannik Lang mit temporeichen Gegenstössen in Tore um. Nach einer guten Viertelstunde resultierte so eine 9:5-Führung.

Der Neuzugang darf sich bereits feiern lassen

Lang war mit sieben Toren zweitbester Torschütze – hinter Neuzugang Alexander Velz mit zehn Toren. Die beiden wurden später mit dem «Bestplayer-Award» gewürdigt. Velz zeigte eine starke Partie und zeichnete sich als Rückraumschütze sowie als Passgeber aus. Mit seiner Leistung demonstrierte er eindrucksvoll, weshalb der Möhliner Trainer seinen ehemaligen Schützling aus Meissenheim in den eigenen Reihen haben wollte.

Nach dem vielversprechenden Start kontrollierten die Platzherren auch weiterhin weitestgehend das Geschehen. Winterthur suchte oft das Kreisanspiel, was zu Beginn kaum gelingen wollte. Der neu aus Schaffhausen gekommene Spielmacher der Winterthurer, Patrice Bührer, brachte viel Schwung in deren Angriff und übte immer wieder Druck auf die Verteidigung der Heimmannschaft aus. Besonders in Überzahlsituationen der Gäste konnte so ein Flügelspieler freigespielt werden. Die Zürcher erzielten so einige Tore, was sich auch in der 100-Prozent-Abschlussquote von Flügelspieler Roman Blumer zeigte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich wenig am Spielgeschehen. Die Fricktaler schienen im Vergleich zur ersten halben Stunde eher noch einen Gang zuzulegen und setzten sich kontinuierlich von ihrem Kontrahenten ab. Möhlin führte so zeitweise mit acht Toren Vorsprung (24:16).

In der 40. Minute wurde Winterthur auch noch durch die Disqualifikation eines ihrer besten Rückraumschützen, dem Norweger Henrik Schönfeldt, geschwächt. Als dann der Möhliner Torwart Benjamin Balmer in seiner einzigen Aktion des Abends in der 46. Minute einen Siebenmeter der Gäste parierte, schienen die Würfel zugunsten Möhlins gefallen.

Am Ende bewahrt der TV Möhlin einen kühlen Kopf

In der eben beschriebenen Phase des Spiels bremsten viele Spielunterbrüche durch Zeitstrafen den Spielfluss und bei den Mannschaften schien zeitweise dadurch ein wenig die Spannung abzufallen. Doch anstatt die Partie so dahinplätschern zu lassen, bäumten sich die Gäste noch einmal auf und kämpften sich in die Partie zurück. Bis auf drei Tore verkürzte die Mannschaft um Bührer und Balmer den Rückstand und stand so kurz davor, Möhlin doch noch einzuholen.

Doch das Heimteam bewahrte einen kühlen Kopf. Dank je einem Tor in den letzten zwei Spielminuten durch Florian Wirthlin und Alexander Velz zogen die Fricktaler uneinholbar davon und sicherten sich den verdienten Sieg im ersten Spiel der Saison 2019/20. So applaudierten Spieler und Publikum sich gegenseitig zum Abschluss. Weiter geht es für den TVM am nächsten Samstag, wieder im Steinli, gegen HS Biel.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1