Kaiseraugst
Der Eisvogel ist zurück

In der Nistwand an der Ergolz hat ein Paar gebrütet.

Merken
Drucken
Teilen
Der Eisvogel ist an die Ergolz zurückgekehrt. zvg

Der Eisvogel ist an die Ergolz zurückgekehrt. zvg

zvg

Irgendwann im Juni hat er sie entdeckt: zwei Löcher in der Wand aus Mergel und Sand am Ufer der Ergolz. Zwei untrügliche Zeichen, dass der Eisvogel an den Fluss zwischen Kaiseraugst und Augst zurückgekehrt ist. Wenig später hat Urs Wullschleger, Mitglied des Kaiseraugster Natur- und Vogelschutzvereins (NVVK), dann auch die Urheber der Löcher gesichtet. Zwei Eisvögel, ein Männchen und ein Weibchen.

Zu seiner grossen Freude konnte er beobachten, wie das Weibchen immer wieder in eine der Höhlen flog. Und auch wenn er selber nie einen Jungvogel zu Gesicht bekommen hat: «Die Chance ist gross, dass die Vögel erfolgreich gebrütet haben», sagt Urs Wullschleger.

Alter Nistplatz zerstört

Erst im vergangenen Winter wurde die Brutwand fertiggestellt, als Ersatz für den bisherigen Brutplatz der Vögel. Denn bis 2014 brüteten Eisvögel unter der Zeppelinbrücke flussaufwärts. Vermutlich in freiliegenden, alten Rohren. Dann wurde die Brücke saniert und komplett neu verkleidet. «Dadurch wurde der Nistplatz zerstört», so Wullschleger. Auf seine Initiative hin setzten sich die Kaiseraugster Naturschutzkommission und der NVVK für einen Ersatz ein.

Neben der Ortsbürgergemeinde, dem Kanton und verschiedenen Naturschutzorganisationen halfen auch private Donatoren und Sponsoren mit, die Wand zu realisieren. Die Kosten beliefen sich auf rund 30 000 Franken.

Die Brutwand ist rund 13 Meter lang und gut drei Meter hoch. Sie besteht aus einem flutsicheren Betonunterbau und darüber verdichteten Schichten von Mergel und Sand. «Es ist eine grosse Erleichterung, dass die Vögel die Wand angenommen haben», freut sich Wullschleger.

Wichtig ist, dass die Vögel bei der Brut nicht gestört werden. Den Standort der Wand am Ufer der Ergolz auf Kaiseraugster Seite hat der NVVK deshalb bewusst gewählt: Er ist von der Augster Seite gut zu sehen – aus angenehmer Distanz für die Vögel.

Vögel bleiben auch im Winter

Mit ihrer Länge böte die Brutwand eigentlich sogar noch Platz für ein zweites Brutpaar, ist Wullschleger überzeugt. Vielleicht zieht also im kommenden Frühling noch ein Vogelpaar in die Wand an der Ergolz. «Es wird spannend zu sehen, ob das klappt», sagt Wullschleger.

Aktuell aber sorgen die beiden bereits anwesenden Kaiseraugster Eisvögel noch für Unterhaltung. Eisvögel brüten zwischen April und August bis zu dreimal. Es sei also möglich, dass das Paar noch immer mit der letzten Brut beschäftigt sei, so Wullschleger.

Die Beobachtungen würden dem zumindest nicht widersprechen: Beide Vögel halten sich noch immer in der Nähe der Bruthöhlen auf. Auch im Winter können die Vögel übrigens beobachtet werden. Eisvögel bleiben während des ganzen Jahres in ihrem Revier, solange ihr Jagdgewässer – also die Ergolz – nicht zufriert.