Fricktal

Die Organisatoren des Kult-Jurapark-Fest sind zufrieden – nun wird bei den Gemeinden ein Feedback eingeholt

Bei schönem Wetter flanierten die Besucher am Samstag über den Jurapark-Markt.

Bei schönem Wetter flanierten die Besucher am Samstag über den Jurapark-Markt.

Die Beteiligten werten die Kooperation zwischen dem Juraparkfest und der Laufenburger Kulturnacht als Erfolg. Wie es mit dem Award weitergeht, entscheidet sich noch dieses Jahr.

Die Gemeinde Zeiningen ist die erste Trägerin des Jurapark-Gemeinde-Awards. In einer äusserst knappen Ausmarchung setzte sie sich am Samstag am Kult-Jurapark-Fest in Laufenburg gegen die 17 anderen Gemeinden durch, die sich in einem der Schaufenster in der Altstadt präsentiert hatten (die AZ berichtete). Während bei der Publikumswahl Laufenburg seinen Heimvorteil nützte, schwang bei der Jury-Wahl Zeiningen obenaus, was letztlich zum Sieg reichte.

Noch offen ist, ob und wann eine Nachfolgerin der Gemeinde Zeiningen erkoren wird. In den nächsten Wochen werden laut Christian Rieder, Projektleiter Kommunikation und Marketing beim Jurapark Aargau, die Gemeinden angeschrieben und um Rückmeldungen gebeten. Aufgrund der Evaluation dieses Feedbacks «wird bis Ende Jahr über einen allfälligen künftigen Wettbewerb und dessen Form entschieden», wie Rieder sagt.

Gegen 3000 Besucher waren am Fest

Das erste Echo jedenfalls sei positiv gewesen. Und auch das Publikum scheint den Award angenommen zu haben – über 600 Voting-Kugeln sind am Kult-Jurapark-Fest verkauft worden. Überhaupt bewerten die Beteiligten die Kooperation zwischen dem Juraparkfest, das jedes Jahr in einer anderen Parkgemeinde stattfindet, und der Laufenburger Kulturnacht, die in diesem Jahr ihren 15. Geburtstag feierte, als gelungen.

«Wir sind sehr zufrieden – mit dem Programm, mit dem Wetter und mit den Besucherzahlen», so OK-Präsident Roland Kaufmann. «Auch bei den Besuchern habe ich viele zufriedene Gesichter gesehen.»

Und Markus Schmid, stellvertretender Geschäftsleiter des Juraparks, ergänzt: «Wir hatten im Vorfeld keine Erfahrungswerte, sind aber nun mit dem Anlass absolut zufrieden.» Man gehe von 2500 bis 3000 Besuchern aus, die den Weg nach Laufenburg gefunden hätten. Dies seien mehr als an den letzten Kulturnächten und auch etwas mehr als an den meisten Jurapark-Festen.

Roland Kaufmann hofft, «dass die vielen auswärtigen Besucher auch im nächsten Jahr wieder den Weg an die Kulturnacht finden». Diese wird 2020 wieder als eigenständiger Anlass in den Abend- und Nachtstunden stattfinden, voraussichtlich am 5. September.

Das nächste Jurapark-Fest ist derweil auch bereits terminiert. Es kommt dabei erneut zu einer Kooperation, denn das Fest ist am 29. August 2020 als Jurapark-Markt am Musikfestival in Herznach zu Gast.

Verwandte Themen:

Autor

Marc Fischer

Marc Fischer

Meistgesehen

Artboard 1