Seit die Post bekannt gab, dass sie ihre Filiale im Mettauertal Ortsteil Mettau schliessen will, verfolgt Gemeindepräsident Peter Weber eine Idee: im gemeindeeigenen Gebäude ein Café oder Bistro einzurichten. Ursprünglich war angedacht, das Bistro mit der Postagentur zusammenzulegen. Die Pläne dazu waren weit gediehen, doch Anfang dieses Jahres zog sich der mögliche Pächter zurück.

Inzwischen wurde für die Postagentur eine andere Lösung gefunden. Seit Anfang September befindet sie sich im Blumenladen «Blueme Kari». Die ehemaligen Post-Räumlichkeiten an der Hauptstrasse stehen seither leer. Dies will die Gemeinde nun ändern – und mit dem Entfernen aller postspezifischen Infrastruktur die Basis für eine Umnutzung zu einem Café/Bistro legen. Ein entsprechendes Baugesuch hat die Gemeinde eingereicht. Es liegt ab Freitag für einen Monat öffentlich auf.

Gespräche sind im Gang

Einen unterschriebenen Vertrag mit einem Pächter gibt es allerdings noch nicht. Wie Peter Weber sagt, seien aber Gespräche mit einem Interessenten im Gang, der das Bistro in Kombination mit seinem bestehenden Internethandel von italienischen Spezialitäten führen würde. Weber hofft, dass sich die Zusammenarbeit im kommenden Monat konkretisiert und die Verträge unterzeichnet werden können.

Man habe sich bewusst entschieden, das Baugesuch bereits jetzt einzureichen, so Weber weiter. Denn: «Die Räumlichkeiten stehen jetzt leer und den Rückbau müssen wir ohnehin machen.» Vorgesehen sei die komplette Post-Infrastruktur zu entfernen und einen neuen Boden zu verlegen. Hinzu kommen Anpassungen an den elektrischen Leitungen. Nicht geplant ist dagegen laut Weber der Einbau einer Restaurant-Küche.

Keine Kredit-Vorlage

Weber rechnet mit Kosten von rund 55 000 Franken für den Umbau. Die Post habe gemäss Vertrag mit der Miete auch einen Betrag für den Rückbau entrichtet, so Weber. Die Einnahmen aus diesem Posten überstiegen die 55 000 Franken. Da diese zudem unter der Kompetenzsumme des Gemeinderates liegen, wird das Geschäft nicht an der Gemeindeversammlung traktandiert.

Laut Weber sollen die Arbeiten so bald wie möglich in Angriff genommen werden. Geht alles glatt und kommt es zum Vertragsabschluss mit dem Interessenten, wäre eine Bistro-Eröffnung schon am 1. Januar 2019 möglich. Möglicherweise zusammen mit einer Ausstellung mit Bildern des Wiler Lehrers und Malers Ernst Wülser.