Frick
Löwen-Apotheke feiert Jubiläum: Von Sauriergel und Chopfwehöl

Die Löwen-Apotheke in Frick gibt es in diesem Jahr seit 75 Jahren. Sie geht mit Olivier Kreis in die Zukunft.

Thomas Wehrli
Drucken
Teilen
«Ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk»: Hans-Ulrich Rufer, Inhaber der Löwen-Apotheke, mit Geschäftsführer Olivier Kreis.

«Ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk»: Hans-Ulrich Rufer, Inhaber der Löwen-Apotheke, mit Geschäftsführer Olivier Kreis.

twe (3.12.2020

Es war «eine glückliche Fügung», sagt Hans-Ulrich Rufer, Inhaber der Löwen-Apotheke in Frick. Schon einige Jahre hielt der heute 70-Jährige Ausschau nach einem Geschäftsführer, der ins Team passt – «das ist das A und O» – und der die Apotheke, sein Lebenswerk, später einmal übernehmen und in seinem Sinne weiterführen wird.

Mehrere Kandidatinnen und Kandidaten hatte er sich in diesen Jahren angesehen. «Die Chemie stimmte aber nie», so Rufer. Bis sich Olivier Kreis im Herbst 2017 auf ein Inserat hin als stellvertretender Geschäftsführer meldete. Das Gespräch fand kurz vor Weihnachten 2017 statt. «Ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk», scherzt Rufer, dem sofort klar war: «Das passt.» Für Kreis war es sogar ein doppeltes Geschenk: Denn zwei Tage nach dem entscheidenden Gespräch heiratete der heute 32-Jährige.

Hans-Ulrich Rufer hat die Apotheke 1975 übernommen

Kreis hat sich schnell ins Team der Apotheke, die 1946 gegründet wurde und die Rufer 1975 übernommen hat, integriert und steht ihm seit einem Jahr als Geschäftsführer vor. «Er passt bestens zu uns», sagt Rufer, der sich bewusst ist: «Die Mitarbeitenden sind das wichtigste Moment im Unternehmen. Wenn sie sich wohlfühlen, identifizieren sie sich mit ihm, und das spürt die Kundschaft.» Viele Mitarbeitende seien «Eigengewächse», sagt Rufer schmunzelnd. «Die Kundschaft schätzt es, wenn sie über Jahre von den gleichen Mitarbeitenden bedient wird.»

Olivier Kreis will die Apotheke in die Zukunft führen, dabei auch eigene Akzente setzen. «Er hat viele Ideen», lobt Rufer, der sich immer wieder beim Gedanken ertappt: «Das hätte mir auch in den Sinn kommen können.» Rufer, der während 30 Jahren nebenberuflich auch Postauto für Ueli Brändli in Elfingen gefahren ist, lacht. «Mit fast 70 Jahren darf man etwas müde sein.»

Eigene Produktion ­ausgebaut

Ein Akzent, den Kreis schon gesetzt hat, ist die Digitalisierung der Akten. Ein anderer die Produktion. Er hat das Labor technisch aufgerüstet, um noch mehr Medikamente und Mittel selber herstellen zu können. Seine Devise: «Wenn wir die Substanzen für ein Mittel an Lager haben, dann stellen wir es innert einem halben Tag her.» Natürlich könnte er auf Alternativen ausweichen, die ähnlich wirken und am Markt erhältlich sind. «Das Medikament wirkt dann aber eben oft auch nur beschränkt.»

Ausgebaut hat Kreis auch die Linie mit Hausspezialitäten. Darunter findet sich ein kühlender und entzündungshemmender Sauriergel ebenso wie ein Chopfwehöl aus verschiedenen ätherischen Ölen oder das Löwen Emulgel, das bei Gelenkschmerzen hilft. Die Produkte kommen bei der Kundschaft an. «Wir konnten den Absatz unserer Eigenprodukte deutlich steigern», bilanziert Kreis, der von sich sagt: «Ich habe meinen Traumjob gefunden.»