Magden
Magdens Standortleiter Marcel Keller wird in den Ruhestand verabschiedet

Schülerschaft, Lehrerkollegium und Gemeinderat verabschiedeten sich auf ganz besondere Art von ihrem Standortleiter Marcel Keller. Er hat in in Magden mehr als 42 Jahre an der Oberstufe erfolgreich gewirkt.

Hans Zemp
Drucken
Teilen
Marcel Keller freut sich als Beifahrer auf dem starken Zuggerät.

Marcel Keller freut sich als Beifahrer auf dem starken Zuggerät.

Hans Zemp

Vom ganzen Programm seines letzten Schultages hatte Marcel Keller überhaupt keine Ahnung, weil dies sehr erfolgreich geheim gehaltene Sache seiner Kolleginnen und Kollegen war.

Den Auftakt erhielt der Tag mit dem Abholen des Ehepaares Keller daheim und einer kurzen Fahrt zum Schulhaus. Dort begrüssten die anwesenden Schülerinnen und Schüler zusammen mit ihren Lehrkräften ihren Chef mit einem Lied, bevor die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins untere Aaretal führte. Trotz etwas Regen wurde die Wanderung hinauf zum von Marcel Kellers schönsten Punkt in der Schweiz, so formuliert er es selber, zum Aussichtspunkt im Reuenthaler Ried, zum Erlebnis. Der Rastplatz mit freier Sicht ins nahe Deutschland und einem grossen Unterstand machte der Magdener Oberstufe das Verweilen zum Vergnügen.

Heimweg mit Helikopter

Dann stand schon die zweite Überraschung an. Hubschraubergeräusche. Und das Fluggerät landete exakt beim Rastplatz und holte den Standortleiter ab, um ihn wieder in die heimatlichen Gefilde zu fliegen. Und mit diesem stand die zweite Überraschung an. Hubschraubergeräusche. Das Fluggerät landete exakt beim Rastplatz und holte den Standortleiter ab, um ihn wieder in die heimatlichen Gefilde zu fliegen. Der kurze Flug habe durch die ausgezeichnete Sicht einiges an Besonderheit erhalten, meinte Marcel Keller nach der Landung.

Wieder daheim erwarteten ihn dort die Behörden, Gemeinderat und Schulpflege und das Team von der Primarstufe. Beim anschliessenden Apéro im Musikzimmer der Schule erhielt der scheidende Lehrer den Dank von Gemeindeammann Brunette Lüscher. Unterdessen kehrte das Lehrerteam der Oberstufe mit der Schülerschar auf dem Boden ins Fricktal zurück. Für die Kinder hiess es nun: Juhui, wir haben Sommerferien.

Zug um Zug voran

Für Marcel Keller war der Tag natürlich noch nicht vorbei. Als nächste Überraschung fuhr bei ihm daheim Lukas Graf mit seinem hoch polierten grossen Traktor mit Wagen vor. Im Wagen hatte sich das Lehrerteam platziert. Den Platz in der Zugmaschine neben dem jungen Fahrer erhielt der Magdener Standortleiter. Die Fahrt nach Maisprach zum Haus Peter Strübin wurde zu einem speziellen Ausflug für den altgedienten Lehrer mit seinem Team. Am Zielort wartete nicht nur ein feines Nachtessen, nein, der Abend fand seinen Ausklang mit noch einigen ganz tollen Überraschungen und Beiträgen aus «seiner» Mannschaft.

Aktuelle Nachrichten