Vergangene Woche ist die Planungskommission des neuen Schulhauses in Münchwilen zum dritten Mal zusammengekommen. Bevor der Architektenauftrag erteilt werden konnte, musste die Kommission den endgültigen Raumbedarf klären. Dieser gab Anlass zu intensiven Diskussionen um einzelne Räume und deren Grösse.

Schliesslich wurde eine Lösung gefunden, mit welcher Gemeinderat, Kommission, Fachgruppe und Lehrervertretung einverstanden sind. Anstelle von zwei wird es künftig drei Klassenzimmer geben, zu welchen jeweils ein Gruppenraum gehört. Weiter wird es einen neuen Werkraum, einen Raum für das textile Werken, sowie ein kombiniertes Sprachen- und Musikzimmer geben.

Insgesamt 825 Quadratmeter

Für die Lehrer wurden ein Lehrervorbereitungszimmer, ein Sitzungszimmer und ein Zimmer für die Aufbewahrung von Unterrichtsmaterialien angedacht. Weitere Räume erhalten unter anderem auch die Schulleitung, das Sekretariat und der Hauswart. Insgesamt rechnet die Kommission mit einer Fläche der Klassenräume von rund 825 Quadratmetern. Hinzu kommen die sanitären Anlagen und der Gangbereich.

Die Architekten hatten am Freitag Gelegenheit, das Schulhaus vor Ort in Augenschein zu nehmen und werden bis zum 6. Mai ihre Vorschläge anonym einreichen. Anschliessend kommt die Kommission noch einmal zusammen, um in Absprache mit dem Gemeinderat ein Projekt auszuwählen, das der Gemeindeversammlung vom Freitag, 7. Juni, vorgestellt wird. Der Souverän entscheidet dann über den entsprechenden Projektierungskredit. (AZ)