Er wacht schon seit vielen Jahren über die alte Laufenbrücke, welche die Grenzstädte Laufenburg über den Rhein verbindet. Nun muss Schutzpatron Nepomuk selbst eine Schutzbehandlung über sich ergehen lassen. Im Laufe der Jahre haben sich Risse in der Statue gebildet. Die Stadt Laufenburg hat den entsprechenden Sanierungsauftrag an den Kaister Bildhauer Daniel Waldner erteilt. Rund 8000 Franken wird die Instandstellung kosten. An der Hälfte der Kosten wird sich zudem die kantonale Denkmalpflege beteiligen, die Subventionszusicherung liegt der Stadtbehörde bereits vor.

Windige Diebe

Daniel Waldner beschäftigt sich nicht das erste Mal mit der Figur. Nepomuk hat länderübergreifend für einen Aufreger gesorgt, als im Herbst 2012 festgestellt wurde, dass der Heiligenschein auf dem Kopf des Brückenbeschützers verschwunden war. Wie lange die Gloriole mit den fünf goldenen Sternen bereits fehlte, wusste niemand. Der Verlust war lange gar nicht bemerkt worden. «Geklaut», so damals der entrüstete Ausruf vieler. Vom Winde verweht, hiess es später. Die Denkmalpflege hielt einen witterungsbedingten Ermüdungsabbruch für sehr wahrscheinlich. Mit der Wiederherstellung des Heiligenscheines wurde dann Daniel Waldner beauftragt. Im November 2013 strahlten dann die fünf Sterne wieder vom Kopf der Brückenfigur.

Aber nicht lange. Dieses Mal schien es wirklich ein Dieb gewesen zu sein, der einen der vergoldeten Sterne mutwillig abgebrochen hatte. Bereichern konnte sich der Täter damit aber sicherlich nicht. Laut Waldner betrug der Materialwert gerade einmal 50 Franken. Der Stern wurde wiederum durch den Kaister Bildhauer ersetzt.

Bei der Brückenfigur, die nun saniert werden muss, handelt es sich um eine Kopie. Bereits 1790 hat eine Nepomuk-Statue auf dem zweiten Brückenpfeiler gestanden, 1861 wurde sie durch die Gebrüder Bannholzer aus Oberhof erneuert. Diese Skulptur befindet sich seit 1984 an einem geschützten Platz im Treppenaufgang zum Laufenburger Schlossbergsteig. Auf der Brückenmitte befindet sich heute eine kunstharzgebundene Kopie, gefertigt vom Bildhauers Josef Ineichen aus Niederlenz. Daniel Waldner wird nun die Risse in dieser Kopie vor Ort mit Injektionen behandeln, dann auffüllen und verschliessen. Ausserdem ersetzt er Fehlstellen mit angepasster Sandsteinimitation.