Möhlin

Samir Sarac übernimmt den TV Möhlin

Samir Sarac (l.) und TVM-Präsident Simon Mahrer unterzeichnen den Zweijahresvertrag.

Samir Sarac (l.) und TVM-Präsident Simon Mahrer unterzeichnen den Zweijahresvertrag.

Der Vertrag mit NLB-Trainer Jürgen Brandstaeter wird trotz guten Resultaten Ende Saison nicht verlängert – Verein will neue Reize setzen.

Auf die Saison 2018/19 hin übernahm der Deutsche Jürgen Brandstaeter die erste Mannschaft des TV Möhlin. In seiner ersten NLB-Spielzeit erreichten die Möhliner Handballer den dritten Schlussrang und verpassten die Aufstiegs-Playoffs nur um zwei Punkte. Aktuell ­stehen die Fricktaler nach etwas mehr als der Hälfte der Saison auf Rang 4 – vier Punkte hinter dem Leader und zwei Punkte hinter Rang 2, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen berechtigen würde.

Dennoch verlängert der TV Möhlin den auslaufenden Vertrag mit Jürgen Brandstaeter nicht. «Wir hatten bislang zwei erfolgreiche Jahre, möchten aber neue Reize setzen», begründen Teammanager Guido Wirthlin und der sportliche ­Leiter Gregory Soder den Entscheid. Jürgen Brandstaeter müsse sich nichts vorwerfen und es gebe auch keine Probleme in der Mannschaft, so Soder. Doch es sei besser, sich zu trennen, wenn es gut laufe, und nicht zu warten, bis Risse auftauchten.

Nachfolger Samir Sarac hat ­NLA-Erfahrung

Den Nachfolger für Jürgen Brandstaeter hat der TV Möhlin bereits gefunden. Auf die kommende Saison hin übernimmt Samir Sarac das NLB-Trainer­amt. Er hat einen Vertrag über zwei Jahre unterschrieben. Sarac ist in der Schweizer Handball-­Szene und in der Region kein Unbekannter. Als Spieler war er unter anderem für Endingen und Zofingen aktiv, beide Clubs gehörten auch zu seinen Trainerstationen. Bis Ende letzter Saison war der frühere kroatische Nationalspieler, der auch den Schweizer Pass besitzt, NLA-­Trainer beim RTV Basel. Aktuell trainiert er die U19-Elite bei der HSG Nordwestschweiz. Zudem ist Sarac sei Juni 2016 Trainer im regionalen Leistungszentrum Nordwestschweiz des Schweizer Handballverbands. Diese Tätigkeit wird er auch künftig, parallel zum Trainerjob in Möhlin, ausüben.

Der TV Möhlin möchte nun von Saracs Erfahrung als Ausbildner im Nachwuchsbereich profitieren. «Wir möchten den Fokus noch mehr auf die Vereinsstrategie legen und unsere ältesten Junioren näher an die erste Mannschaft heranführen», so Soder.

Der Verein hat weiterhin hohe Ziele

Dieser Fokus soll aber nichts an den Zielsetzungen ändern – weder für die laufende Saison noch für die Zukunft. «Wir lassen jetzt die Saison sicher nicht einfach ausklingen, sondern wollen die Barrage erreichen», sagt Wirthlin. Eine Playoff-Qualifikation wäre auch für Trainer Brandstaeter die Chance auf einen Abgang «durch die ganz grosse Tür».

Auch in den kommenden Saisons mit Samir Sarac sei es das Ziel, weiterhin oben mitzuspielen und sich für die Playoffs zu qualifizieren, so der Teammanager. Es sei auch keine Sparrunde geplant. «Unser Budget bewegt sich auch in den kommenden Saisons im bisherigen Rahmen», so Wirthlin.

Alexander Velz’ Vertrag läuft noch eine Saison

Bleibt die Frage, ob der Trainerwechsel einen Einfluss auf den Verbleib von Möhlins Top-­Scorer Alexander Velz hat, der auf diese Saison ins Fricktal wechselte und in 15 Spielen 154 Tore erzielt hat. Velz stammt wie Brandstaeter aus dem deutschen Meissenheim und ist bei den rund 90-minütigen Fahrten nach Möhlin jeweils Beifahrer seines Trainers. Dennoch sind die Verantwortlichen des TV Möhlin überzeugt, dass Velz auch in der kommenden Saison das Trikot der Fricktaler tragen wird. «Er hat bei uns einen Vertrag bis Ende Saison 20/21», sagt Guido Wirthlin.

Verwandtes Thema:

Autor

Marc Fischer

Marc Fischer

Meistgesehen

Artboard 1