Rheinfelden

Turnhalle wird auf dem Parkplatz gebaut – die Autos parkieren künftig im Untergrund

Die Dreifachturnhalle (links) soll versetzt zur bestehenden Halle gebaut werden.Bild: Visualisierung/zvg

Die Dreifachturnhalle (links) soll versetzt zur bestehenden Halle gebaut werden.Bild: Visualisierung/zvg

Die Stadt Rheinfelden präsentiert das Siegerprojekt für die neue Dreifachturnhalle – es beinhaltet eine Tiefgarage.

Die Schulanlage Engerfeld soll eine neue Dreifachturnhalle erhalten. Das ist schon seit längerem bekannt: Bereits an der Gemeindeversammlung im Juni 2014 genehmigten die Stimmberechtigten einen entsprechenden Projektierungskredit. Nun ist klar, wie die neue Turnhalle wohl aussehen wird. Am Mittwochabend präsentierte die Stadt das Siegerprojekt eines Gesamtleistungswettbewerbs. Es ist das Projekt «spORTfeldEN» der Gross Generalunternehmung AG mit Sitz in Brugg. Die Turnhalle soll demnach auf dem bestehenden Parkplatz bei der Schulanlage erstellt werden.

18 Bewerbungen waren fristgerecht eingegangen, 8 davon liess das Preisgericht nach einer ersten Vorauswahl für eine Teilnahme am Wettbewerb zu. Nur ein einziges Team wählte den Standort der Turnhalle so. Aber: Eben genau der Standort war ein mitentscheidendes Argument bei der Wahl des Wettbewerbssiegers. «Die Setzung der Dreifachturnhalle auf den heutigen Parkplatz schafft eine völlig neue Ausgangslage», sagte Tina Arndt, Architektin und Preisrichterin, bei der Präsentation des Siegerprojekts. Stadtrat Hans Gloor sprach von einem «Befreiungsschlag».

Die Parkplätze werden in eine Tiefgarage verlegt

Sämtliche anderen eingereichten Projekte – sie wurden ebenfalls kurz vorgestellt – hätten «mit dem Erschliessungsraum zu kämpfen» gehabt, so Arndt. «Das Siegerprojekt löst dieses Problem mit der anderen Anordnung auf dem Areal.» So bleibe der zentrale Pausenraum mit den Bäumen und Hochterrassen vor dem Klassentrakt die Hauptadresse der Schulanlage. «Die Freiraum- und Erschliessungsachse bleibt vollständig erhalten», erklärte Arndt. Und: Auch das Hauswarthaus direkt an der Engerfeldstrasse kann stehen bleiben. «So besteht Ausbaupotenzial für eine allfällige zukünftige Erweiterung», sagte Gloor.

Neben der neuen Dreifachturnhalle ist ein Allwetterplatz vorgesehen. Um die heutigen Parkplätze im Freien aufheben zu können, wird unter diesem Allwetterplatz eine Tiefgarage erstellt. Ein Vorhaben, welches das Projekt verteuert. Das Siegerprojekt war denn auch der teuerste eingereichte Vorschlag, wenn auch «nur mit kleinem Abstand», wie Gloor sagte. «Dank den Bemühungen, die Sporthalle günstig zu halten, scheren die Kosten im Vergleich nicht aus. In der Diskussion haben ausserdem die Vorteile dieser Lösung deutlich überwogen. Der Mehrwert ist enorm.»

Die Dreifachturnhalle hat auch eine Tribüne

Die Sporthalle ist um ein Geschoss im Boden versenkt. Sie verfügt neben einem Gymnastik- und einem Mehrzweckraum über ein Foyer und eine Tribüne. «Es soll möglich sein, hier auch Sportanlässe vor grösserem Publikum durchzuführen», sagte Gloor. Er zeigte sich begeistert vom Projekt.

Als nächster Schritt wird nun der Gemeindeversammlung vom 4. Dezember der Kredit in der Höhe von rund 14,8 Millionen Franken vorgelegt. Die Kreditgenehmigung vorausgesetzt, sieht der aktuelle Zeitplan vor, dass im Frühjahr 2021 mit dem Bau gestartet werden könnte. Eine Fertigstellung wäre dann Ende 2022 möglich. Das Siegerprojekt und die weiteren Eingaben sind noch bis zum 26. Oktober in der Eingangshalle des Berufsbildungszentrums Fricktal, Trakt C, ausgestellt.

Verwandtes Thema:

Autor

Nadine Böni

Nadine Böni

Meistgesehen

Artboard 1