Frick

«Wir sind zwei Entspannte»: Mutter und Tochter stellen in der Galerie Artune aus

Larissa und Susi Kramer, von links, zeigen in der Galerie Artune ihre Arbeiten.

Larissa und Susi Kramer, von links, zeigen in der Galerie Artune ihre Arbeiten.

Susi und Larissa Kramer, Mutter und Tochter, gehen künstlerisch unterschiedliche Wege und doch verbindet sie viel. Derzeit ist in der Galerie Artune in Frick ihre gemeinsame Ausstellung zu sehen.

Um das Meer zu sehen, braucht niemand eine lange Reise zu unternehmen. Es genügt der Gang in die Galerie Artune von Peter Stocker in Frick. Dort stellen seit Donnerstag Susi und Larissa Kramer, Mutter und Tochter, eine Auswahl neuerer Werke aus.

Malerei und dreidimensionale Stücke gehen dabei einen Dialog mit Stickerei ein – eine ungewohnte Konstellation, die in den Räumen der Galerie das Potenzial eines sommerlichen Ausflugs, bei dem Zeit keine Rolle spielt, entwickelt.

Die Leichtigkeit als Verbindung

Susi Kramer ist zum zweiten, Larissa Kramer zum ersten Mal Gast im Artune. Eine Premiere ist ihr gemeinsamer Auftritt nicht: «Wir haben schon einmal zusammen ausgestellt.» Dabei haben sie festgestellt, dass trotz der materiellen, technischen und inhaltlichen Unterschiede eine Bereicherung entstehen kann – eine Bereicherung sowohl für die Künstlerinnen als auch für die Betrachter ihrer Werke. «Wir machen zwar nicht dasselbe», erklärten sie an der gut besuchten Ausstellungseröffnung am Donnerstag, «aber es gibt eine Verbindung.»

Konkret: «Die Leichtigkeit ist ähnlich», so Larissa Kramer, «und unsere Liebe zum Detail.» Was sie auch verbindet: das Ornamentale, viel Geduld und Ausdauer – Eigenschaften, hinter denen zwei Paar ruhige Hände stecken. «Wir sind zwei Entspannte», beschreiben sie sich selbst mit einem Augenzwinkern. Zwei Entspannte, die eine helle und freundliche Atmosphäre in die Galerie zaubern.

Stimmungen nahe am Impressionismus und Pointillismus 

Zwei Jahre lang hat Susi Kramer (72) das Meer mit all seinen Facetten und Geheimnissen gemalt. Diese Bilder, von denen eine gut getroffene Auswahl zu sehen ist, heissen nur «Meer». Sie demonstrieren die Kunst der Malerin, mit Ringen, Flecken, Tupfern und lässigen Pinselstrichen Stimmungen zu schaffen, die nahe am Impressionismus und Pointillismus sind. Es ist alles Licht, heiter und Freude. So stellt sich die Schönheit von selbst ein. Ähnlich verhält es sich mit ihren Stelen und Objekten aus Acrylglas, in denen ein Korb mit Buchs zu schweben scheint und das Herbstlaub wie ein Schatz aufbewahrt ist.

Larissa Kramer (40) hat einen anderen Weg als die Mutter eingeschlagen, indem sie mit Faden und Nadel zeichnet. In der Textilwelt bewegt sie sich mit Fantasie und einem Gespür für das Stoffliche. Zur Schau im Artune trägt sie zwei Kleider bei, ausserdem mehrere Kissen, Börsen und Beutel. In ihrem Atelier in Effingen lässt sie sich von der Vielfalt der Natur inspirieren. Ihre Motive – Vögel, Käfer, Gräser, Quallen – zeichnet sie auf Papier und bearbeitet sie mit der Stickmaschine. Wer sich in diese Kissen legt, hört garantiert das Zirpen der Grillen.

Am Mittwoch, 23. September, führen beide von 18 bis 20 Uhr durch die Ausstellung. Finissage mit einem Konzert von Judith Tellado ist am Donnerstag, 1. Oktober, 18 bis 19 Uhr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1