Fricktal

Zusätzliche Aufgaben machen den Unterschied

Die jubilierende Musikgesellschaft Sulz hat an ihrer Generalversammlung das Thema Gemeindebeiträge angesprochen. zvg

Die jubilierende Musikgesellschaft Sulz hat an ihrer Generalversammlung das Thema Gemeindebeiträge angesprochen. zvg

Wie unterstützen die Fusionsgemeinden Laufenburg, Mettauertal und Kaisten ihre Dorfvereine finanziell? Klar ist: Es kann und muss nicht alles finanziel abgegolten werden.

An ihrer Jubiläums-Generalversammlung störten sich die Verantwortlichen der Musikgesellschaft Sulz an der Ungleichbehandlung der Vereine bei den Gemeindebeiträgen.

Im Fusionsvertrag mit Laufenburg würde ausdrücklich auf die Gleichstellung der Vereine in beiden Ortsteilen hingewiesen. Vertraglich festgehalten ist, dass die Vereine nach einheitlichen Kriterien unter Wahrung des Besitzstandes unterstützt werden.

«Gleich wie vor dem Zusammenschluss erhält die Stadtmusik Laufenburg einen jährlichen Beitrag von 10 500 Franken und die Musikgesellschaft Sulz 6000 Franken. Dies ist begründet mit den unterschiedlichen Stärkeklassen der beiden Vereine, der Anzahl Mitglieder und Auftritte», erklärt der Laufenburger Stadtammann Rudolf Lüscher.

Weist gleichzeitig auf die Schiessvereine Stadtschützen Laufenburg und Talschützen Sulz hin. Denn bei diesen verhält es sich gerade umgekehrt. «Die Beiträge an die Infrastruktur für die Schiessanlage ist Sulz ist um ein Mehrfaches höher als das insgesamt für die Stadtschützen in der Regionalschiessanlage Oeschgen und im Stand Laufenburg der Fall ist.»

Unterstützung durch Bevölkerung

Verständnis zeigt der Stadtammann dafür, dass jeder Vereinskassier schaut, wo er noch mehr Einnahmen generieren kann, dies gehört ja auch zu seinem Auftrag. «Ideal ist, wenn Vereine mit eigenen Aktivitäten ihre Vereinskasse stärken und die Bevölkerung dies mit einem Besuch honoriert oder einen Passiv- oder Unterstützungsbeitrag zahlt.»

Vereine stärken die Gemeinschaft

Mit dieser Aussage unterstreicht Rudolf Lüscher die wichtige Bedeutung, welche den Vereinen innerhalb eines Dorfes zukommt. «Das Vereinsleben ist ein Flaggschiff in der Stadt Laufenburg und Laufenburg darf zu Recht stolz sein auf seine Vereine.

Sie haben einen grossen Anteil an unserer Gemeinschaft und leisten dazu einen bedeutenden Beitrag.» Die grosse ehrenamtliche Tätigkeit werde allgemein sehr geschätzt. Grosse Stärke würden die Vereine auch bei der Jugendförderung und Integration zeigen.

«Mit dem Zusammenschluss ist das Spektrum der Vereine und damit das Angebot noch grösser und attraktiver geworden», so Lüscher.

In der Fusionsgemeinde Laufenburg erhält jeder Verein pro Jahr einen Grundbeitrag von 300 Franken sowie einen Jugendförderungsbeitrag von 20 Franken für Mitglieder im J+S-Alter (7. bis 18. Altersjahr).

«2013 sind hier insgesamt 4000 Franken budgetiert», so Lüscher. Die Vereine können zudem die gemeindeeigene Infrastruktur (Turnhallen, Probelokale, Spielfelder, Lagerräume und so weiter) kostenlos benützen.

Das Vergleichen von verschiedenen Leistungen an die verschiedenen Vereine und Ortsteile sei praktisch nicht möglich. Es sei aber sinnvoll, so Lüscher: «die Vereine dort zu unterstützen, wo zusätzliche Ausgaben anfallen, die ein Verein nicht aus eigenen Mitteln bestreiten kann.

So werden auf Antrag Beiträge geleistet wie an Neuuniformierungen, Veranstaltungen im Zusammenhang mit Jubiläen oder im Jugendbereich.»

In Mettauertal

Auch in der Zusammenschlussgemeinde Mettauertal wird die Wichtigkeit der Vereine im Dorfleben hervorgehoben.

Gemeindepräsident Peter Weber dazu: «Vereine prägen die Dorfkultur, integrieren sozial Schwächere, bieten auch Neuzuzügern eine gute Integrationsmöglichkeit, und haben für unsere Jungen eine Vorbildfunktion. Unsere Gemeinde wäre viel ärmer dran ohne unsere Vereine.» In Mettauertal werden die Vereine laut Fusionsvertrag «im bisherigen Rahmen unterstützt».

«Allerdings haben wir alle Beiträge auf den höchsten Beitragssatz angehoben», so Weber und erklärt weiter, warum die Musikgesellschaften mehr Geld als die anderen Vereine erhalten: «Sie haben zusätzliche Aufgaben wie Geburtstagsständchen, öffentliche Anlässe, und so weiter.» Im Mettauertal erhalten die Vereine von der Gemeinde eine jährliche Unterstützung von 400 Franken, die Musikgesellschaften 4800 Franken.

In Kaisten

In Kaisten mit Ortsteil Ittenthal werden die Vereine von der Gemeinde mit einem Beitrag von 200 Franken plus zusätzlich 300 Franken für die Jugendabteilungen unterstützt.

Bei doppelt geführten Vereinen wie beispielsweise die Musikgesellschaften, besteht, so Gemeindeammann Josef Amsler, entsprechend deren Aufträgen ein gewisser Unterschied. Amsler weist ebenfalls darauf hin, dass neben der finanziellen Unterstützung das zur Verfügung Stellen der Infrastrukturen ein wichtiger Teil des Gemeindeengagements an die Vereine ist.

Es braucht Einsatz und Herzblut

Wie Rudolf Lüscher und Peter Weber hebt auch Josef Amsler das Engagement der Vereine innerhalb der Dorfkultur hervor. Vereine leisten in verschiedenen Formen einen Beitrag ans Gemeindeleben.

So beispielsweise der Schützenverein mit dem Organisieren der Bundesfeier, andere Vereine und Gruppierungen mit ihren fasnächtlichen Aktivitäten oder die Tätigkeiten des Verkehr- und Verschönerungsvereins oder des Naturschutzvereins das ganze Jahr hindurch.

«Es braucht in einem Dorf dafür auch persönlichen Einsatz und «Herzblut» im Interesse eines intakten Dorflebens», sagt Amsler. Dabei könne und müsse nicht alles finanziell abgegolten werden.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1