Polizeiaktion

Aargauer Kantonspolizei erwischt über 150 Autofahrer mit Handy am Steuer

Verboten: Ein Autofahrer telefoniert, während er seinen Wagen lenkt. (Symbolbild)

Verboten: Ein Autofahrer telefoniert, während er seinen Wagen lenkt. (Symbolbild)

Mehr als 30 Autolenker sind im Kanton Aargau wegen Manipulation am Mobiltelefon während der Fahrt bei der Staatsanwaltschaft angezeigt worden. 120 weitere, wie sie am Steuer telefonierten. Das ist die Bilanz einer fünf Tage dauernden Polizeiaktion für mehr Verkehrssicherheit.

An den Arbeitstagen in der vergangenen Woche wurden im Aargau 400 Fahrzeuge kontrolliert, wie die Aargauer Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Neben den Strafanzeigen gab es auch 200 Ordnungsbussen, weil mehr als 120 Autolenker ein Telefon ohne Freisprecheinrichtung verwendet hatten.

60 Ordnungsbussen wurden ausgesprochen, weil die Lenker oder Insassen den Sicherheitsgurt nicht trugen. 90 Atemlufttests führten zur Verzeigung von zwei Lenkern, die angetrunken am Steuer gesessen waren.

Die Aktion der Kantonspolizei dauerte vom 4. bis zum 8. März.

Die Aktion der Kantonspolizei dauerte vom 4. bis zum 8. März.

Die Polizei hatte vom 4. bis 8. März möglichst viele Fahrzeuglenkende in Bezug auf "Ablenkung" kontrolliert. Die Schwerpunktaktion der Mobilen Polizei wurde auf verschiedenen Strassenabschnitten durchgeführt. Das Motto lautete: "Lass dich nicht ablenken – Hände weg von Handy, Navi und Co.".

Die Polizeibilder vom März:

Meistgesehen

Artboard 1