Einmal Schweiz und zurück

Ein Text zum Thema, warum wir unser Glück immer öfter auch vor der Haustüre suchen – und finden.

Wanderschuhe: 380.- Franken. Billett für die Gondelfahrt bis zur Bergstation: 21.- Franken. Aussicht vom erklommenen Gipfel: unbezahlbar.


Ja, dieser Slogan ist einer Kreditkarten-Werbung abgekupfert. Die Schlussfolgerung sei hier aber kein leeres Versprechen, sondern eine Tatsache: Ein Naturerlebnis kann man nicht kaufen. Es gibt keinen Preis für all die Wander-Glücksmomente, die jeder Freizeit-Berg- und Hügelgänger kennt: der erste Schritt am frühen Morgen, das kühle Bier nach dem Aufstieg, die warme Dusche, wenn man wieder zu Hause ist.

Das alles ist nicht nur fast gratis, sondern auch noch jederzeit zu haben: Denn was Wanderer auf ihren Ausflügen ins Freie suchen, finden sie hierzulande vor ihrer Haustüre. Wo auch immer man in der Schweiz wohnt: Es dauert nie länger als eine Stunde, um auf Wanderwege zu gelangen – egal ob mit dem Auto oder ÖV.

Gerade die Nordwestschweiz liegt optimal, um von zu Hause aus den Jura, die Alpen oder Seen und Flüsse zu erreichen. Unsere diesjährigen 16 Leserwandern-Etappen sind lediglich eine Auswahl an unzähligen Wander-Möglichkeiten in unserer Region. Kurz: Wir wohnen inmitten eines Freizeit-Paradieses.


Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Reisen ans Mittelmeer oder an exotische Strände sind zwar immer noch beliebt: 66 Prozent der Schweizer verbrachten 2015 ihre Ferien im Ausland. Doch ging es um Tagesreisen, wurden diese laut Bundesamt für Statistik zu 90 Prozent im Inland gemacht. Entspannung in einheimischen Gefilden zu suchen, liegt mehr denn je im Trend. Trotz Frankenstärke, Euro-Krise oder den vermeintlich zu hohen Preisen: Der Anteil der wandernden Bevölkerung wächst kontinuierlich.


«Wüu us dr Schwiiz» ist dabei ein Argument. Regionalität entspricht unserem Zeitgeist. Ob Gastronomie, Industrie, Politik oder Länder: Regionalität lässt sich als Qualitätsmerkmal erfolgreich verkaufen. In einer globalisierten Welt suchen wir Halt im Vertrauten, besinnen uns zurück auf die einfachen, aber nahen Dinge im Leben: das Land vor unserer Haustüre. Oder eben die Aussicht vom erklommenen Gipfel.

Weitere Informationen

Mehr Fotos, Videos und Anekdoten finden Sie übrigens auf unserem Leserwandern-Blog.

Die 9. Etappe führt uns am Sonntag, 30. Juli von Menziken nach Schöftland –  ganze 18,7 Kilometer weit! Kein Problem für alle, die mitlaufen wollen: Es warten viele Wanderfreuden. Alle Infos hier.