Gerade auf Erlebniswegen wie dem Holzweg Thal gibt es viel zu entdecken für Klein und Gross. Besonders Naturspiele fördern bei Ausflügen ins Grüne Neugierde, Beobachtungssinn und Fairness. Wir haben vier Beispiele, die garantiert Spass machen: 

Für Kreative: das Waldmuseum

Anzahl Mitspieler: mindestens 2
Schwierigkeitsgrad: einfach
Alter: ab 6 Jahren
Material: alles, was die Natur hergibt

Bei diesem Spiel machen die Teilnehmer den Wald zur Kunstgalerie. Alleine oder in Kleingruppen werden aus Ästen oder Stöcken Bilderrahmen auf den Waldboden gelegt. Alles, was in der Natur gefunden werden kann, legen die Mitspieler in den Bilderrahmen – und erschaffen so kleine «Kunstwerke». Je mehr Spieler mitmachen und je mehr Bilder entstehen, desto grösser wird die Ausstellung. Das Schöne: Die Werke bleiben auch nach dem Projekt noch im Wald liegen und können von Vorbeikommenden weiterhin betrachtet werden.

Leserwandern: Das war die 4. Etappe

Leserwandern: Das war die 4. Etappe

Für Philosophen: Lieblingsplätze suchen

Anzahl Mitspieler: mindestens 2
Schwierigkeitsgrad: einfach
Alter: ab 6 Jahren
Material: alles, was die Natur hergibt

Bei diesem Spiel machen die Teilnehmer den Wald zur Kunstgalerie. Alleine oder in Kleingruppen werden aus Ästen oder Stöcken Bilderrahmen auf den Waldboden gelegt. Alles, was in der Natur gefunden werden kann, legen die Mitspieler in den Bilderrahmen – und erschaffen so kleine «Kunstwerke». Je mehr Spieler mitmachen und je mehr Bilder entstehen, desto grösser wird die Ausstellung. Das Schöne: Die Werke bleiben auch nach dem Projekt noch im Wald liegen und können von Vorbeikommenden weiterhin betrachtet werden.

Für Wissbegierige: das richtige Blatt

Anzahl Mitspieler: mindestens 2
Schwierigkeitsgrad: schwer
Alter: ab 8 Jahren
Material: verschiedene Baumblätter

Hier geht es nicht darum, möglichst viel zu wissen, sondern möglichst gut beschreiben und zuhören zu können. Auch gute Beobachtungsgabe ist gefragt: Die Mitspieler setzen sich Rücken an Rücken auf den Waldboden. Die Spielleitung gibt nun jeweils einem Mitspieler pro Paar ein Baumblatt. Dieses beschreibt der erste Spieler dem zweiten möglichst detailreich, ohne dabei den Namen des Baumes zu nennen. Der zweite Mitspieler hat dann die Aufgabe, aufzustehen und ein Blatt von der gleichen Baumart zu besorgen.

Für Entdecker: ein Selfie mit Raupe

Anzahl Mitspieler: beliebig
Schwierigkeitsgrad: mittel
Alter: ab 8 Jahren
Material: Tablet oder Smartphone

Schicken Sie die Spieler auf die Jagd – auf Fotojagd! Auf der Suche nach bestimmten Motiven kann die Umwelt ganz genau erkundet und der Fokus auf Dinge gelegt werden, die sonst vielleicht unsichtbar bleiben. Mögliche Aufgaben sind etwa, verschiedene Grüntöne zu finden oder nach speziellen Blüten-, Blatt- oder Wolkenformen Ausschau zu halten. Oder Sie lassen die Mitspieler die Töne des Waldes, eines Gewässers oder einer anderen Umgebung aufnehmen, um anschliessend gemeinsam zu raten, wo die Geräusche aufgezeichnet wurden.

Mehr Fotos, Videos und Anekdoten finden Sie übrigens auf unserem Leserwandern-Blog.

Die 5. Etappe führt uns am Donnerstag, 21. Juli ins Schwarzbubenland und auf den Passwang. Alle Infos gibts hier.