Regisseurin

Swiss Award für Aargauerin – «Es wurde doch noch ‹öpis rächts› aus mir»

Den eigenen Weg gehen hat sich gelohnt: für ihren Film «Der Goalie bin ig» wurde Regisseurin Sabine Boss prämiert.

Den eigenen Weg gehen hat sich gelohnt: für ihren Film «Der Goalie bin ig» wurde Regisseurin Sabine Boss prämiert.

Für den Film «Dr Goalie bin ig» heimste die Aargauer Filmregisseurin Sabine Boss den SwissAward in der Kategorie Kultur ein. Sie widmet den Preis ihrer Mutter.

Die Aargauer Filmregisseurin Sabine Boss erhielt den Swiss Award in der Kategorie Kultur für den Film «Dr Goalie bin ig». Dieser ist der erfolgreichste Schweizer Film des Jahres 2014. Sie widmet den Preis ihrer Mutter im Publikum mit den Worten: «Sie ist sicher wahnsinnig froh, dass aus ihrer Tochter doch noch ‹öpis rächts› geworden ist».

Als Sabine Boss nach ihrer Matur Film studieren wollte, waren ihre Eltern alles andere als begeistert. Doch die heute sehr erfolgreiche Regisseurin rebellierte und wollte ihren eigenen Weg gehen. Diese Hartnäckigkeit hat sich gelohnt. Heute ist sie eine der ganz Grossen. Ihre Mutter ist unheimlich stolz. Denn: «Film und überhaupt Kunst ist ein sehr harter Weg», meint sie gegenüber Tele M1. 

Kultur-SwissAward für Aargauerin

Kultur–SwissAward für Aargauer Filmregisseurin Sabine Boss

Die Vorlage für den Film «Dr Goalie bin ig» lieferte der Oltner Schriftsteller Pedro Lenz. Er arbeitete eng mit Sabine Boss bei der Realisierung des Film zusammen und findet, diese habe den Award mit vollem Recht abgeräumt: «Sie ist eine bewunderswerte Frau.» (szu)

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1