Wechsel
Grünen-Präsident bald nicht mehr im Grossen Rat? Nicola Bossard könnte Daniel Hölzle ablösen

Seit bald fünf Jahren präsidiert Daniel Hölzle (39) die Aargauer Grünen. Noch länger, seit dem 30. April 2013, sitzt der Schulleiter aus Zofingen auch im Grossen Rat. Bei den Wahlen im Herbst 2020 verteidigte Hölzle sein Mandat. Wie lange er noch im Kantonsparlament sitzt, ist allerdings offen.

Fabian Hägler
Merken
Drucken
Teilen
Daniel Hölzle, der Präsident der Aargauer Grünen, denkt darüber nach, seinen Sitz im Grossen Rat an Nicola Bossard zu übergeben.

Daniel Hölzle, der Präsident der Aargauer Grünen, denkt darüber nach, seinen Sitz im Grossen Rat an Nicola Bossard zu übergeben.

Chris Iseli

In einer Mitteilung der Jungen Grünen zu ihrer Online-Mitgliederversammlung vom vergangenen Sonntag findet sich ein Hinweis darauf, dass Hölzle seinen Platz bald räumen könnte. Die Jungen Grünen teilen mit, ihr abtretender Präsident Nicola Bossard könne sich sehr gut vorstellen, Hölzle im Grossen Rat abzulösen.

Nicola Bossard landete bei den Wahlen auf dem ersten Ersatzplatz der Grünen im Bezirk Zofingen.

Nicola Bossard landete bei den Wahlen auf dem ersten Ersatzplatz der Grünen im Bezirk Zofingen.

Zvg

Zuerst will der 24-Jährige, dessen Vater Martin Bossard einst neun Jahre lang im Grossen Rat sass, aber sein Masterstudium an der ETH unter Dach und Fach bringen. Nicola Bossard engagiert sich unter anderem als Klimaaktivist, bei den letzten Grossratswahlen landete er hinter Daniel Hölzle und Alice Sommer auf Platz 3 der Grünen-Liste im Bezirk Zofingen.

Hölzle sagt zu seiner möglichen Ablösung, dies sei derzeit noch nicht aktuell. Er stehe aber mit Bossard im Austausch und wolle kein Sesselkleber sein. «Insofern bin ich offen ihm Platz zu machen, wenn er bereit ist und es passt», sagt Hölzle.

Parteipräsident will Hölzle auf jeden Fall bleiben

Das Parteipräsidium will er allerdings weiterführen – obwohl er bei der letzten Mitgliederversammlung der Grünen durch Nationalrätin Irène Kälin vertreten wurde. «An jenem Tag hatten wir gerade den englischen Virus an der Schule und vier Klassen in Quarantäne. Da klingelte bei mir das Telefon dauernd, deshalb habe ich sie gebeten, für mich zu übernehmen», erläutert Hölzle.