Asylwesen

Wegen steigenden Coronazahlen: Isolierstation in Frick wird wieder in Betrieb genommen

Blick in die Asylunterkunft im ehemaligen A3-Werkhof in Frick. (Archivbild)

Blick in die Asylunterkunft im ehemaligen A3-Werkhof in Frick. (Archivbild)

Aufgrund der Entwicklung rund um das Coronavirus wird die Isolierstation in Frick heute Mittwoch wieder in Betrieb genommen. So soll es möglich sein, quarantäne- und isolierpflichtige Personen aus kantonalen Unterkünften im Asylbereich gesondert zu betreuen und damit das Ansteckungsrisiko zu vermindern.

Dies schreibt das Departement Gesundheit und Soziales (DGS) des Kantons Aargau in seiner Mitteilung. Der Betrieb erfolge im Einvernehmen mit dem Gemeinderat Frick sowie mit den bewährten Partnerorganisationen Polizei und Feuerwehr.

Mit der Führung des Betriebs sei eine private Sicherheitsfirma beauftragt worden, schreibt das DGS weiter. In der Isolierstation würden an Covid-19 erkrankte Personen mit leichtem Krankheitsverlauf sowie Verdachtsfälle (beispielsweise Personen mit leichten Grippesymptomen) untergebracht. Gesundheit, Betrieb und Sicherheit seien dank einer 24-Stunden-Abdeckung mit Betreuungspersonal gewährleistet.

Medizinisches Personal stünde zur Verfügung und überwache den Gesundheitsstatus der Bewohnenden
regelmässig. In der Unterkunft in Frick können bis zu maximal 50 Personen untergebracht werden. (luk)

Meistgesehen

Artboard 1