Statistik-Serie Aargau
Wo im Aargau am meisten geboren und wo am meisten gestorben wird

In einer zehnteiligen Serie verraten wir Ihnen mit interaktiven Karten und Grafiken interessante, überraschende und lustige Fakten und Zahlen über den Kanton Aargau. Heute Teil 9: Über Leben und Sterben im Aargau.

Elia Diehl
Merken
Drucken
Teilen
Wo wird am meisten geboren, wo am meisten gestorben im Aargau

Wo wird am meisten geboren, wo am meisten gestorben im Aargau

Keystone und az/Elia Diehl

Mit 6'343 Geburten war der Aargau im Jahr 2014 der viert geburtenreichste Kanton der Schweiz. Insgesamt kamen in der Schweiz über 85000 Babys zur Welt.

Im selben Zeitraum sind im Aargau wiederum 4'483 Menschen gestorben, was ebenfalls Platz vier im Kantons-Ranking ist. Schweizweit gab rund 64'000 Todesfälle – und seit 20 Jahren sterben jährlich mehr Frauen als Männer – trotz oder gerade wegen der höheren Lebenserwartung von 85.2 gegenüber 81 Jahren.

Die sogenannte natürliche Bevölkerungsbewegung – der Vergleich von Geburten und Todesfällen – ist also positiv: Es kommen mehr Kinder zur Welt als Menschen sterben. Die Schweiz und der Aargau wachsen. Doch nicht in jeder Gemeinde gleich, wie die nachfolgende interaktive Karte zeigt:

So wird Zofingen kleiner, nirgendwo ist die Differenz zwischen Todesfällen und Geburten grösser. Doch wo wird wirklich am meisten gestorben und geboren? Die folgenden Grafiken zeigen es:

Der Aargau liebt bei der Sterbeziffer (Todesfälle/1000 Einwohner) schweizweit klar unter dem Durchschnitt:

Bei der rohen Geburtenziffer liegt man exakt im Landesmittel:

Auch die Anzahl Kinder pro Frau ist im Aargau verglichen mit den anderen Kantonen nur durchschnittlich: