Rupperswil-Prozess

«Schalter um, fertig, Schluss!» Gemeindeammann Hediger fordert radikale Lösung für Thomas N.

«Die finale Lösung wäre die effizienteste»: Rupperswiler Gemeindeammann spricht von der Todesstrafe für Thomas N.

Rudolf Hediger, Gemeindeammann von Rupperswil, überrascht nach dem zweiten Prozesstag mit einer radikalen Aussage.

Während den vier Prozesstagen um den Angeklagten Thomas N. gehen die Emotionen hoch. So auch beim Rupperswiler Gemeindeammann Rudolf Hediger. Im Interview mit dem Regionalsender Tele M1 nach dem zweiten Prozesstag geht er sogar so weit, die in der Schweiz abgeschaffte Todesstrafe für Thomas N. zu fordern.

«Es muss eine sehr harte Strafe sein», ist Hediger nach dem zweiten Prozesstag überzeugt und fügt hinzu, die «finale Lösung» sei die effizienteste und kostengünstigste. Hat der ansonsten so besonnene und sachliche Gemeindeammann gerade von der Todesstrafe für den Angeklagten Thomas N. gesprochen?

Der Tele M1-Moderator hakt nach: «Was meinen Sie mit ‹finaler Lösung›?» Hediger spricht es nicht wortwörtlich aus, sondern umschreibt seine Forderung mit den Worten: «Das kann sich jeder selber denken. Schalter um, fertig, Schluss!»

Auch einen Tag nach seinem Statement vor der Kamera von Tele M1 hält der Gemeindeammann an seinen Worten fest. «Natürlich war die Aussage plakativ», erklärt Hediger auf Anfrage der AZ. Schliesslich gebe es die Todesstrafe in der Schweiz nicht mehr. «Fakt ist aber, dass es keine Entschuldigung für dieses Verbrechen gibt und der Täter nie wieder freikommen darf.» 

Viele positive Rückmeldungen erhalten

Hediger spricht dabei nicht nur von den Todesopfern, die Thomas N. auf dem Gewissen hat, sondern auch von den Angehörigen. «Die Familie ist kaputt, das Leben der Angehörigen ist zerstört.» Die Entschuldigung, die der Angeklagte in seiner Schlussrede an die Angehörigen richtete, hält der Gemeindeammann für einen Witz. «Die Worte hat die Pflichtverteidigerin für den Täter zurechtgelegt.» 

Für seine Äusserungen nach dem zweiten Prozesstag habe Hediger viele zustimmende Reaktionen erhalten. Man habe geschätzt, dass jemand den Mut hat, das auszusprechen, was viele denken.

Rupperswiler Gemeindeammann Rudolf Hediger: «Im Dorf ist man sehr betroffen und schockiert»

«Im Dorf ist man sehr betroffen und schockiert»

Rudolf Hediger, Gemeindeammann von Rupperswil, erklärt im Gespräch mit Tele M1, welche Stimmung nach dem Prozessauftakt gegen Thomas N. im Dorf herrscht.

Die Todesstrafe wurde in der Schweiz im Januar 1942 abgeschafft. Der letzte Schweizer, der strafrechtlich hingerichtet wurde, war Hans Vollenweider. Er wurde am 18. Oktober 1940 in Sarnen durch die Guillotine getötet, nachdem er innerhalb von zehn Tagen einen Chauffeur, einen Postboten und einen Polizisten erschossen hatte. (luk)

Meistgesehen

Artboard 1