Lenzburg

Schimmelpilz in Pelati: Hero tauscht fehlerhafte Verpackung aus

In Pelati von Hero wurde Schimmelpilz gefunden.

Unappetitlich:

In Pelati von Hero wurde Schimmelpilz gefunden.

In Hero-Pelati für den Grosshandel ist Schimmelpilz gefunden worden. Privatkunden sind laut Hero nicht betroffen. Zudem sei der Schimmelpilz ungefährlich. Die Kantonschemikerin jedoch widerspricht Hero.

Küchenchef René Rissmann aus dem appenzellischen Urnäsch rümpfte die Nase, als er Auberginen-Involtini mit Tomatensauce kochte und dazu Pelati aus einer 10-Kilo-Packung des Lenzburger Lebensmittelherstellers Hero in die Pfanne leerte. Obenauf schwamm eine grosse weisse Masse.

Was im ersten Moment nach Schlachtabfällen aussah, entpuppte sich als Schimmelpilz. Hero bestätigt auf Anfrage der Aargauer Zeitung einen entsprechenden Bericht des Konsumentenmagazins «Espresso» von Schweizer Radio SRF 1. Schuld am Schimmelbefall sei die Verpackung, bzw. die innere Bag-in-Box, einem Beutel, der in der Kartonschachtel liegt. «Wenn beim Bag-in-Box-Beutel kleine Verletzungen entstehen, kann Sauerstoff ins Produkt gelangen und das Wachstum eines Schimmelpilzes verursachen», schreibt Hero. Schäden an dieser Innenfolie gebe es unter anderem, wenn die Packung unsachgemäss transportiert wird.

In der Lenzburger Firmenzentrale hat man Kenntnis von bislang vier Fällen von Pilzbefall. Hero spricht deshalb von «Einzelfällen», die ausschliesslich die gewürfelten Parmadoro Pelati in der Bag-in-Box mit 10 Kilo Inhalt betrifft (Ablaufdatum September 2013). Diese Packung werde nur für den Gastronomie-Grosshandel eingesetzt. Privatkunden seien von der Panne nicht betroffen.

Kanton widerspricht Hero

Hergestellt und abgefüllt wird die betroffene Pelati in Italien. Dort hat Hero hat die fehlerhaften Verpackungen inzwischen durch einen verbesserten Beutel ausgetauscht. «Es sind keine Parmadoro Pelati in der alten Verpackung mehr im Handel», hält Hero fest. Zudem sei der Schimmelpilz «gesundheitlich unbedenklich».

Anders sieht dies das Amt für Verbraucherschutz. «Wir können diese Einschätzung nicht teilen», sagt die Aargauer Kantonschemikerin Alda Breitenmoser der az. «Wir haben deshalb angeordnet, dass dieses Produkt aus dem Verkehr gezogen wird.»

Laut Hero sei dies bereits vor der Intervention des Amts für Verbraucherschutz geschehen, und zwar «präventiv», wie der Lebensmittelhersteller bekräftigt. Hero bleibt auch dabei, dass der Schimmelpilz ungefährlich sei - obwohl der Kanton zu einem anderen Schluss gekommen ist. «Wir stützen uns auf ein unabhängiges Labor, das den Pilz untersucht und für gesundheitlich unbedenklich eingestuft hat», so Hero.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1