Thomas N. wartete in der Justizvollzugsanstalt Pöschwies in Regensdorf ZH auf seinen Prozess. Heute Montag nun ist er in einem weissen Kastenwagen ins Zentralgefängnis in Lenzburg gebracht worden, die der dortigen Justizvollzugsanstalt (JVA) ist. Das zeigen Aufnahmen von Tele M1. Eskortiert wurde der Kastenwagen von einem schwarzen Personenwagen, in dem zwei Kantonspolizisten sassen. Beide waren mit einem Aargauer Autokennzeichen ausgestattet. 

Von dort ist es nicht mehr weit zum Polizeigebäude in der Nachbargemeinde Schafisheim, wo der Prozess zum Vierfachmord Rupperswil vor dem Bezirksgericht Lenzburg stattfinden wird. Er wurde aus Platzgründen hierherverlegt. Er beginnt morgen Dienstag und ist auf vier Tage angesetzt. Thomas N. wird allabendlich zurück ins Zentralgefängnis und allmorgendlich zurück zum Prozessort gebracht.

Bereits bei der ersten Einvernahme gestand Thomas N. (34) den Vierfachmord, bei dem er Carla Schauer (†48), ihre beiden Söhne Davin (†13) und Dion (†19), sowie die Freundin des älteres Sohnes, Simona F. (†21), tötete. Erst kam er ins Zentralgefängnis Lenzburg. Dort wurde er während Monaten rund um die Uhr überwacht, weil er als suizidgefährdet galt. 

Alle 100 Besucher des Prozesses, davon 65 Medienvertreter, werden sich einem Sicherheitscheck unterziehen müssen. Die Verhandlungen werden weder in andere Räumlichkeiten übertragen, noch sind Bild- und Tonaufnahmen von Medien gestattet.