Als Alice Schaufelberger am 11. Januar 1908 in Reitnau geboren wurde, standen beide Weltkriege erst bevor. Gestern konnte die gebürtige Suhrentalerin im Altersheim Adlerhalde in Winterthur ihren 110. Geburtstag feiern. In ihrer Jugend war das einzige Verkehrsmittel nach Schöftland eine Postkutsche. Das Jubiläum beging sie als vermutlich älteste Schweizerin. Eine um nur einen Tag ältere Könizerin, die bis vor kurzem diesen Titel trug, war kurz vor Jahresbeginn verstorben. Ganz sicher kann das Bundesamt für Statistik (BFS) dies nicht sagen, da die jüngsten Zahlen aus 2016 stammen.

«Meine Eltern hatten wenig Geld, trotzdem erlebten wir eine zufriedene Kindheit», sagte sie der Aargauer Zeitung, als diese sie 2015 zum 107. Geburtstag in Zürich besuchte. Dort ist sie im Altersheim Grünhalde in Zürich-Seebach wohnhaft. Wegen einer Renovierung musste sie im hohen Alter noch einmal die Koffer packen, um ins Provisorium in Winterthur zu ziehen.

Alice Schaufelberger hat nach der Sekundarschule eine Lehre als Verkäuferin im Reformhaus Müller in Zürich absolviert. Dort lernte sie ihren zukünftigen Ehemann Jakob Schaufelberger kennen und kehrte nicht mehr in den Aargau zurück.

Zu ihrem Geburtsort pflegte die Jubilarin lange eine spezielle Beziehung. Sie hatte als junge Frau zwei Mädchen gehütet, die sie später immer wieder besuchte. Mindestens eine der beiden inzwischen älteren Frauen hat Alice Schaufelberger bereits überlebt. (sda/nch)