Die Kantonspolizei führte am Sonntagnachmittag in Oftringen eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Auf der gemessenen Innerortsstrecke in Richtung Olten gilt dabei eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

Wie die Kantonspolizei mitteilte, besteht bei einem 20-jährigen Briten und einer 22-jährigen Schweizerin der Verdacht, dass sie sich auf dieser Strecke ein Rennen geliefert hatten. 

Der Renault des Briten wurde dabei mit 100 km/h gemessen. Daraufhin wurde beiden Fahrern der Führerausweis abgenommen und die Fahrzeuge sichergestellt. 

Zudem nahm die Polizei die zwei Lenker für weitere Abklärungen vorläufig fest. Die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm eröffnete eine Untersuchung.

Gemäss Mitteilung wurden am gleichen Tag vier weitere Autofahrer sowie vier Motorradfahrer mit zu hohen Geschwindigkeiten zwischen 85 km/h und 93 km/h gemessen.

Die Kantonspolizei nahm den Lenkern daraufhin den Führerausweis ab und verzeigte sie an die Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm.

Weiterfahren durften laut Polizei sechs Autofahrer, die mit Geschwindigkeiten zwischen 75 km/h und 80 km/h an der Messstelle vorbei fuhren. Auch diese müssen jedoch mit dem späteren Entzug des Führerausweises durch das Strassenverkehrsamt rechnen. (cki)

Aktuelle Polizeibilder vom März 2018: