Darauf musste René Huber lange warten. Drei Jahre suchte der OK-Präsident der Gippinger Radsporttage fieberhaft nach einem neuen Presenting-Sponsor, nachdem der Radsportverband Swiss Cycling 2015, der damals selber unter Kostendruck geraten war, den Geldhahn zudrehte. Im Budget der Radsporttage von einer halben Million Franken klaffte auf einen Schlag ein Loch von rund 80'000 Franken.

Dem Veranstalter blieb nichts anderes übrig, als die Sparschraube anzuziehen und das Programm anzupassen. Zum Opfer fiel beispielsweise das Frauenrennen. Nicht betroffen war der Hauptevent des viertägigen Anlasses, der GP des Kantons Aargau, das bedeutendste Eintagesrennen in der Schweiz. Trotz der Anpassungen resultierte seither ein Minus, das aus den eigenen Reserven ausgeglichen wurde.

Gestern nun die grosse Erleichterung: Huber und sein Team sind nach langer Suche fündig geworden. Für die 55. Austragung, die vom 7. bis 10. Juni stattfindet, konnte der neue Hauptsponsor vorgestellt werden. Die Aargauer Kantonalbank (AKB) hat für die nächsten drei Jahre ihre Unterstützung als Partner zugesichert. Das Engagement der AKB dürfte sich im gleichen finanziellen Rahmen bewegen, wie beim letzten Hauptsponsor.

Gegenseitiges Lob

Entsprechend gross war die Freude bei René Huber an der gestrigen Medienkonferenz im Start-Ziel-Gelände in Leuggern. «Wir sind glücklich und stolz, mit der AKB eine langjährige Sponsoringpartnerin gefunden zu haben.» Er bezeichnet den Einstieg der Bank als mehr als nur ein finanzielles Engagement. Die Philosophien passten hervorragend zusammen. «Die AKB und wir sind beide nahe an der Bevölkerung und wollen bei den Menschen etwas bewegen.»

«Jetzt können wir uns auf das Wesentliche konzentrieren»

«Jetzt können wir uns auf das Wesentliche konzentrieren»

René Huber, OK-Präsident der Gippinger Radsporttage, im Interview.

Huber macht aber kein Geheimnis daraus, dass mit dem Deal die Radsporttage jetzt wieder Luft und Raum erhalten, um sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. «Nämlich auf ein grossartiges Radsportfest mit internationalem Flair.» Quasi als Vorbote war Silvan Dillier gestern anwesend, der zuletzt bei Paris–Roubaix auf den zweiten Rang fuhr.

Bei Pascal Koradi, Direktionspräsident der AKB, liegen die Beweggründe der Bank, bei den Gippinger Radsporttagen einzusteigen vor allem darin, dass der Anlass ein Leuchtturm im Aargauer Sport sei.

«Wir haben Respekt vor den Menschen, die da dahinter stehen»

«Wir haben Respekt vor den Menschen, die da dahinter stehen»

Pascal Koradi, AKB-Direktionspräsident, sagt im Interview, weshalb sich die Bank für das Engagement bei den Radsporttagen Gippingen entschieden hat.

Der CEO, der sich selber als leidenschaftlicher Radfahrer bezeichnet, streicht den unermüdlichen Einsatz des Organisationskomitees und der vielen Helfer hervor. Nicht zuletzt geht es Koradi auch um Werbung in eigener Sache: «Wir sehen den Event als ideale Plattform, um für unsere Bank einen positiven Nutzen daraus zu ziehen.»